So, 20. Mai 2018

Gehälter gedeckelt

13.10.2008 09:12

Schluss mit den Wahnsinnsgagen im Land

Es ist ein Sieg der Vernunft: Mit unverschämt hohen Managergagen wird in der Steiermark künftig Schluss sein, die Gehälter in landesnahen Betrieben werden mit dem Landeshauptmann-Bezug gedeckelt. Die ÖVP jubelt entsprechend.
Es war heuer im Mai, als die hochdotierten, mit Nebenabreden gespickten Verträge für Spitalsbosse für viel böses Blut gesorgt hatten. Die Menschen wollten und konnten einfach nicht verstehen, warum sie jeden Euro zweimal umdrehen müssen, während man in landesnahen Betrieben in Sachen Privilegien aus dem Vollen schöpfen kann.

Dienstag wird Gesetz verabschiedet
Seither hat sich viel getan: Ein KAGes-Boss warf das Handtuch, die 2 EStAG-Chefs verabschieden sich 2009 vom Vorstandssessel - und jetzt sind auch die Wahnsinnsgagen Geschichte! Am Dienstag wird im Ausschuss für Verfassung ein neues Stellenbesetzungsgesetz verbschiedet, das Spitzengehälter in landesnahen Unternehmen mit dem Landeshauptmann-Bezug deckelt. Das wären rund 215.000 Euro pro Jahr.

ÖVP-Klubobmann Christopher Drexler, der so ein Gesetz bereits seit 2004 fordert, frohlockt: "Ein überfälliger Schritt!"

von Gerald Schwaiger und Gerhard Felbinger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden