Fr, 25. Mai 2018

Atom-Angst wächst

13.10.2008 09:14

Grenznaher Pannenreaktor soll ausgebaut werden

Die künftige slowenische Mitte-Links-Regierung plant, im Kraftwerk Krko einen zweiten Reaktorblock zu errichten. Eine Ankündigung, die viele Menschen im Grenzland zutiefst verunsichert - zumal es im Pannenmeiler erst im Juni einen beunruhigenden Störfall gegeben hatte (siehe Video in der Infobox).

Nur 70 Kilometer von der weiß-grünen Grenze und 120 Kilometer Luftlinie von Graz entfernt, lauert die Gefahr: Das AKW Krko, errichtet auf einer seismischen Bruchlinie, gilt als Pannenreaktor schlechthin. In den vergangenen Jahren haben Störfälle immer wieder für Schlagzeilen gesorgt, erst im Juni wurde nach einem Leck im Kühlsystem europaweiter Sicherheitsalarm ausgelöst.

Grüne wollen kämpfen
Jetzt sorgt die künftige slowenische Regierung mit Ausbauplänen für neue Aufregung: Einem Koalitionspapier zufolge soll ein zweiter Reaktorblock aufgezogen und die Betriebszeit des AKW verlängert werden. Ein Vorhaben, das sowohl bei der Bevölkerung als auch bei Politikern, allen voran den Grünen, auf Ablehnung stößt. Klubobfrau Ingrid Lechner-Sonnek: "Es kann nicht sein, dass unser Bundesland von Atommeilern umzingelt wird. Krko ist eine Bedrohung, gegen die wir mit unseren grünen EU-Kollegen ankämpfen werden!"

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden