Do, 24. Mai 2018

Aus für "Crocs"

11.10.2008 18:18

Einige Spitäler verbieten die trendigen Schuhe

Sie sind bunt, aus Kunststoff, höchst modisch, aber ebenso gefährlich. Die beliebten "Crocs" sind am Strand, in der Stadt und auch bei der Arbeit beliebt - völlig ins Out gerückt sind sie aber in Spitälern: Mehrere Krankenhäuser verbieten das Tragen der Trendschuhe in sensiblen Bereichen - weil sich die Schuhe elektrostatisch aufladen und Geräte und Personen beeinflussen können. Man rechnet sogar mit einem kompletten Verbot in allen "Kabeg"-Häusern Kärntens.

Sie sind so beliebt wie Espadrilles oder Flipflops - die grellbunten "Crocs" sind aber weitaus gefährlicher. Die Schuhe sind nämlich nicht antistatisch und in einigen Spitals-Bereichen ein Sicherheitsrisiko.

Klagenfurts LKH-Pflegedirektor Siegfried Ruppnig: "Sie könnten EDV-Geräte beeinflussen, Röntgenbilder beschädigen oder sogar Schocks in Herzen auslösen. Deshalb dürfen sie bei uns in OPs oder der Zentralsterilisation nicht getragen werden."

Nicht verboten sind Crocs allerdings auf der Intensivstation: "Dorthin kommen auch Angehörige, denen wir keine Schuh-Vorschriften machen." Auch im Schockraum sind die bunten Treter erlaubt.

In den Spitälern von Wolfsberg und St. Veit darf man Crocs in keinem der "sensiblen" Bereiche tragen. Ebenso in Villach und in Lienz. Gänzlich verboten sind sie bereits im UKH und im Krankenhaus Spittal.

von Serina Babka, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden