Mo, 21. Mai 2018

Zu betrunken

13.10.2008 09:13

Morddrohungen aus Gedächtnis gelöscht

An gar nichts mehr konnte sich ein 35-jähriger Obersteirer erinnern, als er am Freitag von der Polizei in Trofaiach einvernommen wurde. Trotzdem sitzt er jetzt in Haft, weil er unter anderem am Donnerstagabend auf einer Zechtour drei Leute mit Mord bedroht hatte. Die mögliche Ursache des Gedächtnisschwunds: 2,2 Promille!

Der Leobner hatte am Donnerstag mehrere Lokale besucht und angeblich nur Bier getrunken. Das aber ausgiebig, denn als er am Abend in ein Sportwettcafé ging, drohte er zwei Gäste - es handelte sich um Frauen - umzubringen. Als die Polizei kam, flüchtete er. Danach riss er beim Eingang des Kindergartens die Herbstdekoration herunter, woraufhin ihn eine Passantin zur Rede stellte. Weil der 35-Jährige aggressiv wurde, flüchtete sie in Panik nach Hause und rief ihren Mann an.

Der Gatte, ein Gastwirt, verließ sofort sein Lokal, um dem Betrunkenen seine Meinung zu sagen - was ihm ebenfalls eine Morddrohung einbrachte. Nachdem der einschlägig Vorbestrafte noch eine Glastür zertrümmert hatte, wurde er von der Polizei festgenommen.

von Peter Riedler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden