Mo, 20. November 2017

Zum fünften Mal

11.10.2008 13:47

Pichlinger Schottergrube wieder abgelehnt

Eine unendliche Geschichte . . . schon fünf Mal hat Projektbetreiber Harald Glisic seine Pläne für die umstrittene Schottergrube in Pichling bei der Stadt eingereicht. "Die Unterlagen waren auch diesmal wieder mangelhaft", berichtet Stadtrat Klaus Luger. Glisic hat aber ein Anrecht auf Fortführung des Verfahrens.

Mängel in den Einreichplänen von Harald Glisic für den Schotterabbau in der Nähe des Pichlinger Sees orten Sachverständige vor allem beim Gewässerschutz und beim Bergbau. "Das Risiko der Gefährdung des Grundwassers im Bereich des Naturschutzgebietes Traunau ist einfach zu groß", erklärt Planungsstadtrat Klaus Luger. Auch die Art und Weise des Abbaus könne in der geplanten Form bergbaurechtlich nicht genehmigt werden.

Luger glaubt nicht an Verwirklichung
Frühestens in einem Monat kann Glisic neue Unterlagen abgeben. Eine Fortführung der Verhandlung bezüglich des Mineral-Rohstoffgesetzes wird deshalb sicher nicht vor Jahresende stattfinden, meint Luger, der nach wie vor nicht an die Verwirklichung des Schotterprojektes glaubt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden