Mi, 23. Mai 2018

Geheimdienst-Krimi

10.10.2008 19:51

Kasachischer Ex-Botschafter ständig auf der Flucht

London, Wien, Paris - und die Angst reist ständig mit. Seit Monaten führt Rakhat Alijew ein Leben wie Dr. Kimble - ständig auf der Flucht. Im konkreten Fall vor dem kasachischen Geheimdienst, der Mafia und seinem rachsüchtigen Schwiegervater. In der "Krone" bricht der Ex-Botschafter in Österreich sein Schweigen.

Er war der Lieblingsschwiegersohn des allmächtigen Staatschefs Nursultan Nasarbajew, Vizeaußenminister seines Landes und dann auf dem renommierten Botschafterposten in Wien - Rakhat Alijew. Jetzt ist er ein Mann auf der Flucht. Vor Geheimdienst, kriminellen Organisationen und nicht zuletzt der Rache des Präsidenten, der ihn unbedingt 20 Jahre hinter Gittern sehen will. Die Liste der Vorwürfe gegen den in Ungnade gefallenen Schwiegersohn: Gründung einer kriminelle Vereinigung, Entführung von Bankmanagern, Urkundenfälschung und schwerer Diebstahl.

Kein gerechtes Verfahren in Kasachstan
Doch zu einer Verurteilung in Kasachstan dürfte es nicht kommen. Wie berichtet, wurde der Auslieferungsantrag von der heimischen Justiz abgelehnt. Die Begründung: Alijew kann in seiner Heimat mit keinem fairen Verfahren rechnen.  Zuletzt kam es, wie in einem Teil unserer Ausgabe berichtet, zu drei Anschlägen auf zwei seiner engsten Vertrauten in der Bundeshauptstadt, nämlich auf seinen Leibwächter (siehe Bild) sowie den früheren Sicherheitschef Alnur M.

Rakhat Alijew zu den jüngsten Vorfällen in einer der "Krone" exklusiv vorliegenden Stellungnahme: "Die schockierenden Überfälle auf meine früheren Mitarbeiter zeigen deutlich, dass kriminelle Organisationen aus Kasachstan ihre brutalen Methoden offenbar nun auch in Wien anwenden wollen. Das Ganze ist ein Privatkrieg des Präsidenten gegen mich."

Spannungen zwischen Österreich und Kasachstan?
Zuletzt wuchs sich die diplomatische Verstimmung sogar zu einer Staatsaffäre aus. Bundespräsident Fischer sagte seine Kasachstan-Reise ab. Der gejagte Ex-Diplomat: "Ich will nicht, dass der ganze Fall die guten Beziehungen zwischen beiden Ländern stört. Ich werde mich daher vorerst im Ausland aufhalten."

von Gregor Brandl und Peter Grotter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden