Sa, 18. November 2017

„Suchen Herrscher“

10.10.2008 15:11

Island im Internet zum Verkauf angeboten

Die idyllische Atlantikinsel Island, die aufgrund der aktuellen Finanzkrise am Rande eines Finanzbankrotts steht, ist von einem Scherzbold für kurze Zeit im Internet zur Auktion angeboten worden. Im Verkaufspreis waren laut dem "Verkäufer" atemberaubende Ausblicke aufs Meer, eine riesige Fischpopulation, eine panische Bevölkerung, malerische Dörfer und zusammengebrochene Banken inkludiert. Einziger Haken an der Sache (oder ein weiterer Kaufanreiz): Megastar Björk war vom Verkauf ausgenommen!

Der Verkäufer lobte die Atlantikinsel auf der Internetplattform eBay in den höchsten Tönen und bot dem Käufer "vollkommene Verfügungsgewalt" über Island an. Der neue Insel-Herrscher sollte nach dem Ablauf der Auktionfrist einen Button mit der Aufschrift "Island ist MEIN" und eine Urkunde, welche die Insel auf seinen Namen überschreibt, erhalten.

Bereits nach wenigen Stunden stand das höchste Angebot bei mehreren Millionen Euro. Doch der Verkauf wird nicht über die Bühne gehen, die Auktion wurde mittlerweile gelöscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden