Mo, 20. November 2017

Unsicheres System?

10.10.2008 19:19

Wahlcomputer in den USA unter Kritik

Wahlcomputer stehen knapp einen Monat vor der US-Präsidentschaftswahl in massiver Kritik. In Palm Beach County, Florida, ist es jüngst bei einer Bezirksrichterwahl zu Unstimmigkeiten und Neuauszählungen gekommen. Unter anderem haben die dortigen Geräte Stimmen fälschlich als ungültig gewertet. An der Rice University hat ein Uni-Experiment indes das Ziel zu zeigen, wie leicht Wahlcomputer unbemerkt manipuliert werden können.

Dass Wahlmaschinen ein hohes Risiko darstellen, will der Computerwissenschaftler Dan Wallach an der texanischen Rice University gar in einem Studentenprojekt beweisen. Seine Stundenten sollen in der Rolle skrupelloser Programmierer Geräte manipulieren. „Wir haben festgestellt, dass es sehr einfach ist, subtile Veränderungen vorzunehmen“, warnt Wallach. In einer zweiten Phase müssen die am Projekt Beteiligten dann von anderen Teams manipulierte Maschinen prüfen. „Unsere Studenten werden die Hacks oft, aber nicht immer, aufspüren“, meint der Computerwissenschaftler.

Insgesamt sieht er das Experiment als Warnung, insbesondere, da die Testmaschine simpler ist als reale Wahlcomputer. Der Zertifizierungs- und Testprozess bei realen Wahlcomputern wäre wohl nicht in der Lage, betrügerische Veränderungen wie die seiner Studenten zu entdecken. „Würde das in der realen Welt passieren, könnten echte Wahlen kompromittiert werden und keiner wüsste es“, ist der Computerwissenschaftler überzeugt.

Praktische Probleme gab es zuletzt ausgerechnet im Palm Beach County, wo das Ergebnis schon bei der US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2000 besonders umstritten war. Hier ist es zu einer mehrfachen Neuauszählung der Stimmen bei einer im August durchgeführten Bezirksrichterwahl gekommen. Unter anderem sollen dabei rund 3,500 Stimmen verschwunden und die genutzten Wahlmaschinen an sich gültige Stimmen als ungültig gewertet haben. Dabei handelt es sich bei den genutzten Geräten um relativ neue optische Scansysteme des Herstellers Sequoia Voting Systems. Die im Jahr 2000 genutzten Maschinen wurden 2002 durch Touchscreen-Geräte ersetzt. Letztere wiederum mussten den aktuellen Maschinen weichen, da der Staat Florida papierlose Wahlcomputer inzwischen allgemein verboten hat. (pte/krone.at)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden