Mi, 23. Mai 2018

Karlsplatz wird neu

10.10.2008 12:00

Drogenszene am Karlsplatz soll halbiert werden

In einem Jahr nur noch halb so viele Drogensüchtige und Dealer wie am heutigen Tag - was der Wunsch jedes Passanten, Touristen und Geschäftsbesitzers am Wiener Karlsplatz ist, nehmen jetzt die Polizei und die Stadt Wien in Angriff. Ein neues Warnsystem für Amtsärzte soll den Handel mit Substitol-Mitteln erschweren.

Es ist das Tor zur Innenstadt und ein Treff für Drogensüchtige und sozial Gestrandete. Landespolizeikommandant Mahrer bestätigt: "Seit April hatten wir 259 Festnahmen und fast 12.000 Wegweisungen." Neu ist das Problem nicht, aber jetzt kämpfen erstmals

Exekutive und die Stadt Wien gemeinsam mit einer neuen Strategie dagegen an:

Warnsystem für Ärzte
Süchtige bekommen den vom Amtsarzt genehmigten Substitol-Drogenersatz entweder in Rationen ausgehändigt oder müssen ihn unter Aufsicht einnehmen, um den Schwarzmarkt einzudämmen. Ein System, das nicht funktioniert. Ab 1. November ist neu: "Wird ein Patient beim Verkauf von Substitol erwischt, bekommt der Amtsarzt ein Infoschreiben. Er darf die Tabletten dann nur vor ausgebildetem Personal nehmen", erklärt Wiens Drogenkoordinator Dressel.

Mehr Kontrollen
"Die Einsätze müssen an das Konzept angepasst werden", so Peter Goldgruber von der Wiener Polizei. Das heißt: mehr Beanstandungen, weniger Bürokratie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden