Mi, 23. Mai 2018

Welpen-Boom

13.10.2008 17:52

20 Hundebabys sind noch in der Arche Noah

Es ist geschafft: Nur knapp 20 der Welpen aus einem illegalen Transport sind noch in der Grazer Arche Noah - und sie müssen erst aufgepäppelt werden, bevor man sie in Ruhe vergeben kann. Bleibt die Frage, wie man solche Transporte über Tausende Kilometer künftig verbieten kann - da ist der Gesetzgeber am Zug.

Dem Polizei-Kommandanten Wolfgang Werderits und seinem Team ist es zu verdanken, dass der Transport aufflog. Dieser Ausnahmebeamte mit viel Herz für Tiere war bei der Vergabe sogar mit dabei. "Irgendwie sind das ja auch ,meine Hunderln. Und ich hoffe sehr, dass sie alle in liebevolle Hände kommen." 

Gesetzgeber am Zug
Natürlich könne es keine Lösung sein, dass ein Transport auffliegt und die bedauernswerten Hascherl dann über den Tierschutz verkauft werden. "Ich hoffe, dass sich der Gesetzgeber was einfallen lässt, um solche Auswüchse bei Transporten endlich in den Griff zu kriegen", so Werderits. "Das war heuer ja nicht der erste, den wir entdeckt haben. Wir hatten welche mit 91 und 33 Welpen!"

Bilder aus der Grazer Arche Noah findest du in der Infobox!

Einige der vergebenen Tiere sind leider - über dieses Risiko speziell bei Hunden aus dem Osten wurden im Vorfeld alle Interessierten exakt aufgeklärt - krank und müssen behandelt werden; eines ist tragischerweise gestorben. Knapp 20 Welpen sind noch in der Arche Noah; sie gehörten zu den kleinsten. Den Gewinn erhält übrigens der Züchter - jedoch abzüglich der Kosten für Tierarzt, Gutachten, Personalaufwand, Futter und mehr. Und das wird teuer.

von Christa Blümel, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden