Mo, 28. Mai 2018

Lebende Fackel

10.10.2008 16:43

16-Jähriger fängt durch Missgeschick Feuer

Filmreife Szenen haben sich bereits am Mittwochnachmittag bei einer Tankstelle in Wolfsberg abgespielt: Beim Befüllen eines Benzinkanisters bekam ein 16-jähriger Bursche einige Bezinspritzer auf seine Kleidung ab. Als der Jugendliche danach mit einem Feuerzeug hantierte, fing seine Kleidung Feuer. Er wurde zum Glück nicht allzu schwer verletzt.

Der Vorfall ereignete sich bei einer Tankstelle im Zentrum von Wolfsberg. Ein junges Pärchen wollte dort einen Kanister Benzin für den Rasenmäher Großvaters des 15-jährigen Mädchens holen. Der Bursche hielt den Kanister, seine Freundin befüllte diesen. Dabei dürfte etwas Treibstoff auf die Hose des Burschen gespritzt sein.

Während seine Freundin in der Tankstelle bezahlte, spielte der junge Mann draußen mit einem Feuerzeug. Plötzlich fing seine Kleidung Feuer. Der Jugendliche wälzte sich am Boden, riss sich die Kleider vom Leib und erstickte so die Flammen.

Dann zog sich der Bursche wieder an und sagte der Angestellten, daß ihm nichts passiert sei. Anschließend fuhr er mit seiner Freundin heim. Ein Polizist: "Später ging er doch ins Krankenhaus. Er hat Verbrennungen, aber zum Glück keine schweren."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden