Fr, 24. November 2017

Auto made in OÖ

09.10.2008 16:22

Auto-Cluster erfolgreich am Weltmarkt unterwegs

Gemeinsam könnten die 243 Firmen, die im heimischen Automobil-Cluster zusammenarbeiten, ein Auto Marke Oberösterreich bauen - alle Teile, die man dazu braucht, erzeugen sie selbst. Es rechnet sich aber besser, sie an Weltmarken zu verkaufen, und das auch in der aktuellen Automarkt-Krise. Gedrosselte Produktionen bei den Abnehmerkonzernen fallen ausgerechnet in die Zeit, in der Oberösterreichs Automobil-Cluster sein zehnjähriges Bestehen feiert.

Den Geburtstag vermiesen lassen sich die heimischen Zulieferer davon aber nicht: Es gibt leichte Rückgänge, die uns nicht aus der Bahn werfen, sieht Beiratssprecher Rudolf Mark die kurzfristigen Turbulenzen eher als eine Chance zum Durchschnaufen.

Auch zum Luftholen für neue Anläufe mit technischen Innovationen: VW-Legende Ernst Fiala, der vor fast 40 Jahren die Weichen für die Zulieferindustrie stellte, sieht in zehn Jahren die automatische Fahrzeugführung kommen. Bei alternativen Antrieben will der Cluster ebenfalls punkten - nicht nur in Steyr, wie gefordert wurde, sondern landesweit.

Mark legt Cluster-Manager Thomas Eder dafür eine hohe Latte: In drei Jahren soll er 35 neue Mitglieder gewinnen.
"Dann hätten wir fast 100 Prozent der Zulieferer und damit ein Komplett-Angebot für Verhandlungen mit den Konzernen", meint Mark.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden