Di, 22. Mai 2018

Stark unter Druck

09.10.2008 14:11

Fenerbahce-Fans wollen Aragones heimschicken

Fans des Istanbuler Fußball-Clubs Fenerbahce wollen Europameister-Coach Luis Aragones nach dem schlechten Saisonstart in der Türkei wieder nach Hause schicken. Mehr als 63 Prozent der Vereinsanhänger sind für den Rücktritt des Spaniers. Dies ergab eine Umfrage, die der Verein auf seine Internetseite gestellt hat.

11,6 Prozent der Befragten plädierten dafür, dem erst zu Saisonbeginn an den Bosporus gekommenen Coach eine weitere Chance zu geben. Ein Viertel der Umfrage-Teilnehmer hält den Trainer für nicht schuldig an den vier Niederlagen in sechs Saisonspielen.

Aragones denkt nicht an Rücktritt
Obwohl angesichts von nur sechs Punkten aus sechs Spielen und bereits zehn Zählern Rückstand auf Tabellenführer Trabzonspor der Druck auf den gefeierten Europameister-Trainer immer größer wird, will der 70-jährige Trainerfuchs weitermachen. "Ich denke nicht an Rücktritt", betonte Aragones nach dem Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden