Mi, 13. Dezember 2017

PIN-Betrug

08.10.2008 16:39

Bankomatbande wurde gefasst

Sondereinheiten aus ganz Europa hatten Jagd auf sie gemacht: Trotzdem gelang es einer internationalen Bankomat-Bande, die Konten Tausender Opfer zu plündern. Die jetzt verhafteten Rumänen hatten durch geschickte Manipulation fast 4 Millionen Euro erbeutet. Sie hatten auch bei uns Bankomaten manipuliert!

Die gigantische Betrugsserie hatte ihren Anfang an Dutzenden Bankomatausgabestellen in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Steiermark und Kärnten genommen. Die Terminals wurden technisch so manipuliert, dass die Pincodes und Kartendaten der Benutzer binnen Sekunden abgelesen werden konnten. Mit diesen Daten gingen die Rumänen - sie stammen alle aus dem Bezirk Brasov in Transsylvanien - quer durch Europa auf große Beutetour.

Ihre Opfer bemerkten davon freilich vorerst nichts.
"Abgehoben wurde nicht in Österreich, sondern in Spanien, Frankreich, Italien und Schweden", so ein Fahnder des Landeskriminalamts in Vorarlberg, das maßgeblich an der Täterjagd beteiligt war.

Als ein Bandenmitglied in Graz auf frischer Tat ertappt wurde, verlagerten die Kriminellen ihre Aktivitäten ins Ausland. Drei mutmaßliche Täter sitzen nun in Haft, nach Komplizen wird noch gefahndet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden