Fr, 24. November 2017

voest legt vor

08.10.2008 13:21

Neue Zusammenarbeit gut für Profit und Umwelt

Die voestalpine Stahl, die Porr Umwelttechnik GmbH und die Bernegger GmbH errichten in Linz um 7 Mio. Euro eine sogenannte Nasstrennanlage. Darin wird kontaminierter Bodenaushub von nicht belastetem getrennt. Die Anlage soll bis zum Frühsommer 2009 ihren Betrieb aufnehmen, gaben die Unternehmen, die sich für das Projekt in der "ARGE Ground Unit" zusammengeschlossen haben.

Bisher musste am Betriebsgelände anfallender Erdaushub zwischengelagert und extern entsorgt werden, was hohe Kosten nach sich zog. Die Anlage trennt das Erdreich in eine kontaminierte Fraktion, die etwa 15 Prozent ausmacht, und einen wiederverwertbaren Anteil von rund 85 Prozent. Dieser kann dann beispielsweise als Betonzuschlagsstoff eingesetzt werden. Die voestalpine verspricht sich von dem Projekt "neben den umweltrelevanten Verbesserungen auch erhebliche ergebniswirksame Kostenvorteile".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden