Do, 19. Oktober 2017

Achtung Autofahrer!

08.10.2008 10:42

ARBÖ warnt vor Frühnebel auf der A1

Frühnebel kann in den kommenden Tagen auf exponierten Straßenabschnitten gefährlich werden. Vorsicht geboten sei vor allem auf der Südautobahn (A2) im Wechselabschnitt und über den Packsattel, warnte der ARBÖ am Mittwoch in einer Presseaussendung, sowie auf der Westautobahn (A1) im oberösterreichischen Seengebiet. Dort haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche schwere Unfälle mit mehreren Toten ereignet.

Verkehrsexperte Thomas Woitsch empfiehlt, das Abblendlicht einzuschalten, Abstand zu halten und möglichst weit rechts zu fahren. Die Geschwindigkeit sollte reduziert und den Sichtverhältnissen angepasst werden. Es sei sinnvoll, bereits vor der Nebelbank zu bremsen und rechtzeitig den Scheibenwischer einzuschalten. Besondere Vorsicht sei bei Baustellen angebracht, da Verkehrsführungen im Nebel schlecht zu erkennen seien, rät Woitsch.

Der Streckenabschnitt der A1 durch das oberösterreichische Seengebiet gilt als besonders gefährlich: Immer wieder führen schlechte Sichtverhältnisse zu schweren Serienunfällen. Im September 2002 starben dort bei einer Massenkarambolage acht Personen, 57 wurden zum Teil schwer verletzt. Auf der Autobahn lagen damals Nebelbänke, in denen die Sicht schlagartig auf beinahe Null zurückging.

Als Reaktion auf den Serienunfall wurde zwischen Regau und Seewalchen eine Nebelwarnanlage installiert, die seit Herbst 2004 im Vollbetrieb ist. Dennoch kam es zu weiteren Massenkarambolagen: Im März 2005 forderte der Zusammenstoß von 32 Fahrzeugen zwei Tote und neun Verletzte. Im März 2008 krachten rund 60 Fahrzeuge ineinander. Eine Frau starb, 30 Menschen wurden verletzt.

Hauptursache für Karambolagen ist laut Verkehrsexperten die sogenannte Sogwirkung: Aus Angst, die Orientierung zu verlieren, versuchen Autofahrer, sich an das vorausfahrende Fahrzeug "dranzuhängen". Der vorausfahrende Lenker fühlt sich verfolgt und wird schneller, die Geschwindigkeit der ganzen Kolonne nimmt zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).