So, 27. Mai 2018

Zu viel intus?

08.10.2008 16:54

Gmail schützt vor Versand peinlicher E-Mails

Google will seine Nutzer künftig vor dem Versand peinlicher E-Mails schützen: Eine neue Funktion soll die Nutzer des E-Mail-Dienstes Gmail davor bewahren, etwa nach einer durchfeierten Nacht Nachrichten zu verschicken, die sie am nächsten Morgen bereuen, wie Gmail-Entwickler Jon Perlow erklärte.

Die Nutzer können demnach einstellen, zu welcher Tageszeit der optionale Selbstschutz-Mechanismus aktiv sein soll. Wer die Funktion aktiviert, muss in diesem Zeitraum innerhalb einer Minute fünf einfache Mathematik-Aufgaben lösen, bevor eine E-Mail gesendet wird. Wer das nicht schafft, ist nach Perlows Ansicht nicht in der richtigen "Geistesverfassung", um E-Mails zu versenden.

Die neue Funktion hätte auch dem Entwickler selbst schon manches Mal ein böses Erwachen ersparen können. "Manchmal verschicke ich Nachrichten, die ich nicht verschicken sollte - wie damals, als ich einem Mädchen per Textmitteilung meine Liebe gestanden habe", schrieb Perlow in der Mitteilung. Ein anderes Mal habe er seine Ex-Freundin in einer nächtlichen E-Mail um einen Neuanfang gebeten und dies später bereut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden