So, 27. Mai 2018

Gefährlicher Trend

08.10.2008 11:48

Immer mehr Warnwesten-Muffel auf Autobahnen

Nur noch zwei von drei Autofahrern legen nach einer Panne auf der Autobahn eine Warnweste an. Das haben Beobachtungen der ÖAMTC-Pannenfahrer dreieinhalb Jahre nach Einführung der Warnwestenpflicht in Österreich ergeben. Zu Beginn (Mai 2005) lag die Tragemoral bei 90 Prozent auf Autobahnen, im Ortsgebiet - wo das Warnwestentragen generell nicht vorgeschrieben ist - wurde sie von 60 Prozent der Autofahrer zur eigenen Sicherheit genutzt. Im Orts- bzw. Stadtgebiet nutzt die reflektierende Weste derzeit nur noch jeder fünfte Lenker.

Warnwesten-Muffel begeben sich dadurch in Lebensgefahr. "Reflektierende Kleidung erhöht die Sichtbarkeit bei Tag und Nacht um rund 150 Meter. So hat im Ernstfall ein sich nähernder Lenker länger Zeit, um gegebenenfalls auszuweichen", erklärte ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner.

Bis zu 5.000 Euro Strafe möglich
Wer sich auf der Autobahn ohne eine dieser Sicherheitsjacken aufhält, macht sich strafbar. Der theoretische Strafrahmen geht bis zu 5.000 Euro. "In der Regel verlangt die Exekutive nur 14 Euro", relativierte die Juristin. "Allerdings gibt es nicht nur eine Tragepflicht, sondern auch eine Warnwesten-Mitführpflicht. Das bedeutet, wer bei einer Verkehrskontrolle keine Sicherheitsweste im Auto vorweisen kann, zahlt."

Nach einem Unfall muss der Warnwesten-Muffel mit Konsequenzen rechnen. "Hätte der Unfall durch das Tragen der Warnweste verhindert werden können, muss der Verletzte mit einer Kürzung seiner Schadenersatz-Ansprüche wegen Mitverschuldens rechnen", so die ÖAMTC-Juristin.

Mit Weste fünfmal sichtbarer
Gesetzlich vorgeschrieben ist in Österreich nur eine Weste für den Autolenker. Der ÖAMTC empfiehlt aber, für jeden Autoinsassen eine Warnweste mitzuführen. "Auch Motorradfahrer sollten zu ihrem eigenen Schutz eine Warnweste dabei haben. Jeder, der sich auf dem Pannenstreifen und der Fahrbahn aufhält, macht sich mit der reflektierenden Weste fünfmal sichtbarer", betonte Pronebner.

Auf Freilandstraßen muss die Warnweste von Lenkern mehrspuriger Kraftfahrzeuge getragen werden, wenn nach der StVO ein Pannendreieck aufzustellen ist, also etwa wenn das Auto auf einer unübersichtlichen Straßenstelle, bei schlechter Sicht, Dämmerung oder Dunkelheit steht.

Tragepflicht auch in Nachbarländern
"Auf einer Autobahn oder Autostraße ist das Tragen der reflektierenden Weste verpflichtend vorgeschrieben, wenn der Lenker das Fahrzeug verlässt und sich auf der Fahrbahn oder dem Pannenstreifen aufhält. Etwa wenn er die eigene Panne beheben möchte, Reifen wechselt oder wenn einem anderen Autofahrer geholfen wird", sagte die ÖAMTC-Juristin. Zu beachten ist, dass die Warnwestenpflicht auch in Slowenien, Slowakei oder Italien gilt. In Ungarn müssen sich sogar Radfahrer durch Warnwesten sichtbarer machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden