Fr, 25. Mai 2018

Atemnot in Graz

09.10.2008 17:26

Pfefferspray "verpestet" die Annenpassage

Rotkreuz- und Feuerwehreinsatz am Dienstagvormittag in der Grazer Annenpassage: Ein 47-Jähriger hatte einen Security-Mann attackiert, der sich mit Pfefferspray wehrte. Dabei geriet der Wirkstoff ins Lüftungssystem: Acht Personen hatten plötzlich Atembeschwerden.

Aus noch ungeklärter Ursache geriet gegen 11.30 Uhr ein 47-jähriger Grazer, der vom Hauptbahnhof über die Rolltreppe in die Annenpassage gefahren war, mit einem Security-Mann (42) in Streit. Die Auseinandersetzung eskalierte, und beinahe wäre es zu einer handfesten Rauferei gekommen. Der Angestellte verhinderte das, indem er vom Pfefferspray Gebrauch machte und damit dem Angreifer mehrmals ins Gesicht sprühte.

Großeinsatz von Feuerwehr und Rettung
Das geschah in einem Bereich unterhalb der Straße; und so nahm das Verhängnis seinen Lauf: Das Gas gelangte ins Lüftungssystem des Einkaufcenters - und plötzlich klagten acht Personen ("Gott sei Dank waren kein Kinder darunter!", so die Polizei) über Atembeschwerden und rangen nach Luft - was einen Großeinsatz auslöste. Von den Besuchern wurde niemand ernsthaft verletzt. Das Rote Kreuz behandelte sie vor Ort. Die Feuerwehr saugte die Lüftungsrohre ab.

von Manfred Niederl, "Steirerkrone"
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden