Mo, 23. Oktober 2017

Crash mit 50 km/h

08.10.2008 16:07

Steyregger „Todeslift“ wird Fall für Staatsanwalt

"Wären da Menschen drinnen gewesen, hätte es Tote geben können", schaudert es den Steyregger Bürgermeister Josef Buchner: Bei einer Routineüberprüfung war der Lift in seinem Gemeindeamt mit 50 km/h gegen die Decke gekracht und zerstört worden, weil vorgeschriebene Bremsen für die Aufwärtsfahrt fehlen!

Der Aufzug im viergeschoßigen Gemeindeamt war vor sechs Jahren eingebaut worden, um Behinderten und älteren Bürgern den Zugang zu Amtsräumlichkeiten und Bibliothek zu erleichtern. Jährlich wurde der Aufzug durch den TÜV überprüft, bis heuer der lebensgefährliche Fehler aufgedeckt wurde: Weil der Lift zwischen zwei Stockwerken stehen bieb, musste der TÜV-Mann die Bremsen manuell lösen, dadurch sollte die Kabine bis zum nächsten Stockwerk fahren.
"Doch die ist mit 50 Stundenkilometern nach oben durchgesaust, gegen die Decke gekracht und dabei schwer beschädigt worden", erklärt Buchner.

Der Todeslift ist jetzt gesperrt, wird nun auch ein Fall für den Staatsanwalt: Lift-Firma und TÜV wurden wegen Verdacht auf Gemeingefährdung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).