Do, 24. Mai 2018

Finanzkrise

07.10.2008 16:36

Oberösterreich trotzt dem Börsencrash

Wie hart trifft die weltweite Finanzkrise Oberösterreich - und wie sehr wird der Absturz der Börsekurse ins Bodenlose unser Wirtschaftswachstum bremsen? Beim Konjunkturgespräch im Linzer RaiffeisenForum versuchte eine vierköpfige Expertenrunde Ängste zu zerstreuen und Mut zu machen.

"Konjunktur braucht Menschen, die Mut haben und Optimismus verbreiten", appellierte Ludwig Scharinger. Der Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank, die Spareinlagen zu 100 Prozent garantiert, ist ein Gewinner der Riesenverunsicherung, der von den USA verursachten Finanzkrise. 
"Alleine in den vergangenen fünf Tagen wurden uns 175 Millionen Euro Spargelder anvertraut", ist Scharinger überrascht.

"Auch wenn sich unsere kleine Welt von den Entwicklungen der weltweiten Finanzkrise nicht abkoppeln kann", wie es LH Josef Pühringer formulierte, so sieht er für Oberösterreichs Exportwirtschaft und Arbeitsplätze keineswegs schwarz. Wie auch IHS-Chef Professor Bernhard Felderer (Keine Rezessionsgefahr) und market-Meinungsforscher Werner Beutelmeyer.

Das Land werde gegensteuern, indem es noch stärker in die Zukunftsfähigkeit, in Forschung und Bildung, investieren werde, kündigte Pühringer an.

Von Max Stöger, Oö. Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden