Di, 21. November 2017

Verkehr

07.10.2008 16:34

Irrsee gegen die Verkehrslawine

Massive Kontrollen sollen Mautausweichrouten in den Irrsee-Gemeinden verhindern - das war die gute Nachricht beim Verkehrsgipfel in Mondsee. Die schlechten: Der Lkw-Zielverkehr aus Straßwalchen soll wieder durch Frankenmarkt fahren.

Auch das geforderte Nachtfahrverbot auf der B 154 wird nicht kommen. Als erster Schritt wurde, wie berichtet, das Lkw-Fahrverbot auf der B 1 in Frankenmarkt gelockert, der Ziel- und Quellverkehr des ganzen Bezirkes darf wieder passieren. Grund war die Verlagerung des Schwerverkehres auf die B 154 zwischen Zell und Mondsee.

Wie Frankenmarkts Ortschef Hadinger befürchtete, wurde gestern diskutiert, auch die Salzburger Gemeinden rund um Straßwalchen wieder passieren zu lassen, da diese sonst ihrerseits eine Sperre androhen. Thema war auch ein Kontrollparkplatz gegen Mautflüchtlinge im Raum Straßwalchen.
"Mit massiven Kontrollen sollen Mautausweichrouten verhindert werden", so LH-Stellvertreter Erich Haider. Wilhelm Langwallner, Bürgermeister von Zell, sieht dieses Ziel in weiter Ferne, begrüßt aber die Gespräche:
"Wir müssen eine gemeinsame Lösung mit den Salzburgern finden. Das angestrebte Nachtfahrverbot für die B 154 kommt jedenfalls vorerst nicht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden