Fr, 25. Mai 2018

Keine Panik

09.10.2008 11:46

Nachfrage nach Sparbüchern boomt!

Wie wirkt sich die internationale Finanzkrise auf die steirischen Geldinstitute aus, kommt der gute alte Sparstrumpf wieder? Die "Steirerkrone" hat sich in den Banken umgehört. Von einer Hysterie ist zum Glück nirgendwo etwas zu merken - das "Büchl" boomt wie nie. Aber wie geht's dir dabei? Beunruhigt dich die Finanzkrise? Zur Abstimmung geht's in der Infobox!
Markus Simmerstatter gibt für die Raiffeisen-Landesbank Entwarnung - die Sparer seien zwar an der aktuellen Finanzsituation interessiert, von einer Kundenflucht könne aber keine Rede sein: "Einen Abfluss von Kapital gibt's bei uns zum Glück nicht, das heißt, es wurden bislang keine Sparbücher aufgelöst." Im Gegenteil: "Das Büchl boomt wie nie zuvor. Und das mit gutem Grund: Denn es ist zu hundert Prozent sicher."

"Angekündigte Staatsgarantie beruhigt"
Der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Graz-Bruck, Gerhard Reiner, hat am Dienstagvormittag einen Rundruf bei den einzelnen Filialen gestartet. Mit dem Ergebnis, dass von Hysterie keine Rede sein kann: "Die Ankündigung einer Staatsgarantie hat zur Beruhigung beigetragen."

Heimo Penker, Generaldirektor der BKS-Bank für Kärnten und Steiermark, verhehlt nicht, "dass auch unsere Anleger und die Banken unter den Wertverlusten an den Börsen leiden". Nach einer "wirtschaftlichen Abkühlung, die mindestens ein Jahr dauern wird, wird sich die Konjunktur aber wieder erholen", ist der BKS-Chef optimistisch.

"Verstärkte Nachfrage bei BAWAG-Sparbüchern"
Eine verstärkte Nachfrage nach Sparbüchern registriert man übrigens auch bei der BAWAG. Sprecherin Georgia Schütz: "Wir verzeichnen jetzt sogar mehr Einlagen, weil wir den Kunden die Verunsicherung nehmen können. Insgesamt reagieren sie Gott sei Dank äußerst besonnen..."

Interview mit Barbara Kunzfeld-Muhr (Steiermärkische)
Barbara Kunzfeld-Muhr ist Konzernsprecherin der "Steiermärkischen Sparkasse", mit einer Bilanz von 13,2 Milliarden größte Bank im Süden Österreichs.

Sind die Menschen verunsichert oder hysterisch?
"Natürlich machen sich die Leute entsprechend Sorgen, sie kommen auch zu uns, aber in den Beratungsgesprächen können wir meistens aufklären. Und dass es aktuell Unruhe gibt, ist wohl mehr als verständlich."

Wie funktioniert Aufklärung in einer solchen, unglaublichen Krise?
"Schauen Sie, wir erklären unseren Kunden zuerst einmal, dass es uns schon seit 200 Jahren gibt. Und keine Sparkasse ist jemals in Konkurs gegangen. Das Geschäftsmodell der Sparkassen ist lange belächelt worden, jetzt ist es ein sicherer Hafen."

Sparbücher werden also nicht aufgelöst?
"Bis dato in den seltensten Fällen. Vielmehr bemerken wir als 'Steiermärkische', dass es sogar einen Zustrom von anderen Banken gibt, wo sich die Menschen offensichtlich nicht mehr so sicher fühlen ..."

Und wie schaut's konkret in Ihrem Institut bei Fonds oder Aktien aus?
"Risikobereite Anleger bleiben nach wie vor bei ihren Wertpapieren und verkaufen nicht, ganz mutige nutzten die mittlerweile historisch niedrigen Kurse sogar zum Einstieg. Aber das sind im Moment wirklich nur ganz, ganz wenige."

von Gerhard Felbinger und Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden