Do, 24. Mai 2018

51 von 183 weiblich

07.10.2008 18:10

Desaströse Frauenquote im neuen Nationalrat

Im Nationalrat zeichnet sich eine desaströse Frauenquote ab. Nach derzeitigem Stand ist mit gerade einmal 51 weiblichen Abgeordneten zu rechnen - bei 183 Abgeordneten und einem Realverhältnis in der Bevölkerung von 50:50. In der vergangenen Legislaturperiode waren es wenigstens noch 58 Parlamentarierinnen. Es ist aber nicht nur das Erstarken der Rechtsparteien, das die Quote drückt, auch SPÖ und ÖVP hinken ihren eigenen Zielen bei weitem hinterher. Einzig die Grünen sind ausgewogen vertreten. Hier die voraussichtlichen Zusammensetzungen der neuen Klubs.

Im Klub der Sozialdemokraten dürften sich 21 Frauen finden - gegenüber 36 Männern, die Quote beträgt also nicht einmal 40 Prozent. Bei der ÖVP ist die Lage angesichts von sieben offenen Mandaten noch schwer abzuschätzen. Letztlich werden sich bei der Volkspartei aber kaum mehr als 12 weibliche Abgeordnete im Klub finden, bei insgesamt 51 schwarzen Mandataren.

Die FPÖ versechsfacht ihren Frauenanteil von eins auf sechs. Die Männer bleiben mit 28:6 aber klar im Vorteil. Schlusslicht ist das BZÖ. Nur zwei Frauen dürften im orangen Klub repräsentiert sein, bei insgesamt doch jetzt 21 Abgeordneten. 50:50 heißt es nur bei den Grünen: Zehn Frauen und zehn Männer bilden die Fraktion.

Nationalrat: Die neuen Klubs
Im Folgenden die Liste der Fix-Abgeordneten und jener, die noch eine Chance haben, wenn sich die Parteien in ihrem Sinne festlegen.

SPÖ (57 Mandate)
FIX: Gerhard Steier (Burgenland), Erwin Kaipel (Burgenland), Peter Stauber (Kärnten), Gerhard Köfer (Kärnten), Hermann Lipitsch (Kärnten/neu), Rudolf Plessl (Niederösterreich/neu), Herbert Kuzdas (Niederösterreich), Ewald Sacher (Niederösterreich/neu), Ulrike Königsberger-Ludwig (Niederösterreich), Anton Heinzl (Niederösterreich), Peter Wittmann (Niederösterreich), Hannes Weninger (Niederösterreich), Otto Pendl (Niederösterreich), Hannes Fazekas (Niederösterreich), Johann Hechtl (Niederösterreich/neu)    Dietmar Keck (Oberösterreich), Hermann Krist (Oberösterreich), Marianne Hagenhofer (Oberösterreich), Franz Kirchgatterer (Oberösterreich), Rosemarie Schönpass(Oberösterreich), Kurt Gartlehner (Oberösterreich), Kurt Gaßner (Oberösterreich), Barbara Prammer (Oberösterreich), Maria Berger (Oberösterreich/neu), Rosa Lohfeyer (Salzburg), Stefan Prähauser (Salzburg), Heidrun Silhavy (Steiermark), Günther Kräuter (Steiermark), Erwin Spindelberger (Steiermark), Andrea Gessl-Ranftl (Steiermark/neu), Elisabeth Grossmann (Steiermark), Christian Faul (Steiermark), Elisabeth Hakel (Steiermark/neu), Josef Muchitsch (Steiermark), Gisela Wurm (Tirol), Josef Auer (Tirol/neu), Elmar Mayer (Vorarlberg), Johannes Jarolim (Wien), Petra Bayr (Wien), Christine Lapp (Wien), Doris Bures (Wien) Andreas Schieder (Wien), Franz Riepl (Wien), Ruth Becher (Wien), Angela Lueger (Wien), Werner Faymann (Wien/neu), Andrea Kuntzl (Wien), Wolfgang Katzian (Wien), Wilhelm Haberzettl (Bund), Laura Rudas (Bund), Josef Cap (Bund), Norbert Darabos (Bund/neu), Christoph Matznetter (Bund/neu)

Weitere Anwärter auf vier noch offene Plätze: Claudia Schmied (de facto über Bundes- oder Landesliste als Nachrückerin Faymann fix), Renate Csörgits (als Nachrückerin über die Bundesliste fast fix), Sonja Ablinger, Walter Schopf (müssen auf Prammer, Berger hoffen - dass diese Bundesmandat annehmen), Christine Muttonen und Johann Maier (könnten über Bundesliste kommen, wenn Prammer und Berger über Oberösterreich in den Nationalrat einziehen)

ÖVP (51 Mandate)
FIX: Franz Glaser (Burgenland), Oswald Klikovits (Burgenland/neu), Ursula Plassnik (Kärnten/neu), Hermann Schultes (Niederösterreich), Heribert Donnerbauer (Niederösterreich), Günter Stummvoll (Niederösterreich), Erwin Hornek (Niederösterreich), Karl Donabauer (Niederösterreich), Günter Kössl (Niederösterreich), Johann Höfinger (Niederösterreich), Johann Rädler (Niederösterreich), Michael Spindelegger (Niederösterreich), Josef Pröll (Niederösterreich/neu), Dorothea Schittenhelm (Niederösterreich), Peter Sonnberger (Oberösterreich), Peter Mayer (Oberösterreich/neu), Maria Fekter(Oberösterreich/neu), Jakob Auer (Oberösterreich), Wilhelm Molterer (Oberösterreich/neu), Reinhold Mitterlehner (Oberösterreich), Nikolaus Prinz (Oberösterreich), Konrad Steindl (Salzburg), Franz Eßl (Salzburg), Peter Haubner (Salzburg), Bernd Schönegger (Steiermark/neu), Ridi Steibl (Steiermark), Michael Praßl (Steiermark), Reinhold Lopatka (Steiermark), Martin Bartenstein (Steiermark), Barbara Riener (Steiermark), Adelheid Fürntrath-Moretti (Steiermark), Fritz Grillitsch (Steiermark), Hermann Gahr (Tirol), Josef Lettenbichler (Tirol/neu), Franz Hörl (Tirol), Karin Hakl (Tirol), Anna Franz (Vorarlberg)    Karlheinz Kopf (Vorarlberg), Wolfgang Schüssel (Wien), Michael Ikrath (Wien), Johannes Hahn (Wien/neu), Christine Marek (Wien/neu), Ferdinand Maier (Wien), Silvia Fuhrmann (Bund)

Weitere Anwärter auf 7 Plätze: Gabriel Obernosterer (sollte Plassnik Bundesmandat annehmen), Anna Höllerer (sollte Pröll Bundesmandat annehmen), Wolfgang Großruck (sollte Fekter über Land oder Bund einziehen), Johann Singer (sollte Molterer über Land oder Bund einziehen), August Wöginger (sollten weder Molterer noch Fekter über Land einziehen), Katharina Cortolezis Schlager (sollten Hahn oder Marek über Bund einziehen), Gabriele Tamandl (sollten Hahn und Marek über Bund einziehen), Fritz Neugebauer (sollte einer der Top-7 auf der Bundesliste über Land oder Regionalkreis einziehen), Beatrix Karl (sollten zwei der Top-7 auf der Bundesliste anderwärtig einziehen), Erwin Rasinger (sollten drei der Top-7 auf der Bundesliste anderwärtig einziehen), Gertrude Aubauer (sollten vier der Top-7 auf der Bundesliste anderwärtig einziehen)

FPÖ(34 Mandate)
Norbert Hofer (Burgenland), Christian Lausch (Niederösterreich/neu), Walter Rosenkranz (Niederösterreich/neu), Leopold Mayerhofer (Niederösterreich), Bernhard Vock (Niederösterreich), Edith Mühlberghuber (Niederösterreich/neu), Werner Herbert (Niederösterreich/neu), Alois Gradauer (Oberösterreich), Lutz Weinzinger (Oberösterreich), Manfred Haimbuchner (Oberösterreich), Anneliese Kitzmüller (Oberösterreich/neu), Gerhard Deimek (Oberösterreich/neu), Roman Haider (Oberösterreich/neu), Rupert Doppler (Salzburg/neu), Gerhard Kurzmann (Steiermark), Wolfgang Zanger (Steiermark), Susanne Winter (Steiermark/neu), Mario Kunasek (Steiermark/neu), Werner Königshofer (Tirol/neu), Carmen Gartelgruber (Tirol/neu), Bernhard Themessl (Vorarlberg), Heinz-Christian Strache (Wien), Dagmar Belakowitsch-Jenewein (Wien)    Johannes Hübner (Wien/neu) Martin Graf (Wien), Peter Fichtenbauer (Wien), Andreas Karlsböck (Wien/neu), Herbert Kickl (Bund), Harald Vilimsky (Bund), Werner Neubauer (Bund), Harald Stefan (Bund/neu), Harald Jannach (Bund/neu), Heidemaria Unterreiner (Bund/neu)

Weitere Anwärter: vermutlich Christian Höbart (über die Bundesliste)

BZÖ (21 Mandate)
Gernot Darmann (Kärnten), Maximilian Linder (Kärnten/neu), Josef Jury (Kärnten/neu), Josef Bucher (Kärnten), Sigisbert Dolinschek (Kärnten), Ernest Windholz (Niederösterreich/neu), Robert Lugar (Niederösterreich/neu), Ursula Haubner (Oberösterreich), Rainer Widmann (Oberösterreich/neu), Erich Tadler (Salzburg/neu), Gerald Grosz (Steiermark/neu), WolfgangSpadiut (Steiermark/neu), Kurt List (Steiermark/neu), Gerhard Huber (Tirol/neu), Christoph Hagen (Vorarlberg/neu), Herbert Scheibner (Wien), Peter Westenthaler (Bund), Ewald Stadler (Bund), Martina Schenk (Bund/neu), Stefan Markowitz (Bund/neu).

Weitere Anwärter: Sollte Stefan Petzner auf sein Mandat verzichten, käme Elisabeth Kaufmann-Bruckberger zum Zug.

Grüne (20 Mandate)
Dieter Brosz (Niederösterreich), Tanja Windbüchler-Souschill (Niederösterreich/neu), Ruperta Lichtenecker (Oberösterreich), Wolfgang Pirklhuber (Oberösterreich), Gabriela Moser (Oberösterreich), Birgit Schatz (Salzburg), Werner Kogler (Steiermark), Judith Schwentner (Steiermark/neu), Kurt Grünewald (Tirol), Harald Walser (Vorarlberg/neu), Eva Glawischnig (Wien), Albert Steinhauser (Wien), Ulrike Lunacek (Wien), Wolfgang Zinggl (Wien), Daniela Musiol (Wien/neu), Alexander Van der Bellen (Bund), Alev Korun (Bund/neu), Peter Pilz (Bund), Christiane Brunner (Bund/neu), Karl Öllinger (Bund)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Arturo Vidal
Disco-Schlägerei! Bayern-Profi angeklagt
Fußball International
Und zwar gleichzeitig
Wirre Story! Ronaldinho soll ZWEI Frauen heiraten
Fußball International
2020 in Austrias Arena
Champions-League-Finale der Frauen steigt in Wien!
Fußball International
Starkov-Nachfolger
Finne Paatelainen neuer Teamchef Lettlands
Fußball International
Vortrag über Russland
Dänen mit „politischer“ WM-Vorbereitung
WM 2018
ÖFB-Teamkapitänin
Bayern-Abschied: Schnaderbeck wechselt zu Arsenal
Fußball International
CL-Finale in Kiew
„Missbrauch!“ Hotelpreise sorgen weiter für Ärger
Fußball International
F1-Klassiker in Monaco
Red Bull mit Rekord ins Jubiläums-Wochenende
Motorsport

Für den Newsletter anmelden

Für den Newsletter anmelden