So, 17. Dezember 2017

Sicherheit

06.10.2008 16:44

Ordnungswache kein Thema für Linz

Eine neue Ordnungswache, die in Graz die Polizei unterstützen soll, sorgt nicht nur in der Steiermark seit Jahresanfang für Aufsehen. Nun nahmen auch Magistratsdirektoren anlässlich einer Konferenz das Modell unter die Lupe - wobei der Linzer Erich Wolny meint: "Das ist für uns eher uninteressant."

Die Ordnungswache soll in Graz die Polizei unterstützen und Ordnungswidrigkeiten - wie etwa verbotenes Radfahren im Stadtpark  abstellen und gegebenenfalls auch ahnden.
"Dieser Wachkörper ist aber für Linz keine gute Variante", meint Wolny, "denn Graz hat viel mehr Verordnungen als wir und ist stärker reglementiert. Wobei die Ordnungswache nur in acht Prozent der Fälle Strafen ausspricht, 92 Prozent dagegen werden durch Gespräche gelöst. Ich glaube nicht, dass es sich lohnt,  dafür eigens 20 Leute bei uns anzustellen", meint Wolny - zumal in Linz auch eine Gesetzesänderung nötig wäre, um so eine Wache zu installieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden