So, 20. Mai 2018

"Falsche Zahlen!"

07.10.2008 21:49

Regierung streitet über Hypo und Doppelbudget

Der geplante Verkauf der Hypo-Landesanteile wird immer mehr zum Zankapfel für die Landesregierer: Zwischen SPÖ und ÖVP ist am Montag ein heftiger Streit darüber entbrannt, wie viel sich tatsächlich lukrieren lässt. Auch beim Doppelbudget spießt es sich noch.

Kein Ende der Zores um die geplante Veräußerung des 25-Prozent-Landesanteils an die Raiffeisenbank: Zwar zeigen sich beide Regierungspartner grundsätzlich verkaufsbereit, über die Höhe des erhofften Erlöses ist allerdings ein heftiger Disput entbrannt. Bei den Landesschwarzen ortet man eine "Verscherbelung", Parteichef Hermann Schützenhöfer kann einen "Spottpreis von 40 Millionen sicher nicht akzeptieren".

Das sei nichts anderes als eine "bewusste Falschinformation", mit der die ÖVP operiere, ärgert sich Landeshauptmann Franz Voves, der übrigens die Sperrminorität des Landes weiter absichern möchte.

Keine "gmahte Wiesn" ist auch das Doppelbudget. Finanzlandesrat Christian Buchmann rechnet zwar für Montag mit einer Einigung, bis dahin wird es aber wohl noch einiges zu diskutieren geben...

von Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden