Sa, 18. November 2017

Moscheen-Zank

06.10.2008 16:40

FPÖ versucht, alte Moschee aus Linz zu mobben

Seit über 20 Jahren existiert die Moschee in der Glimpfingerstraße - und (fast) so lange wird in der Stadt heftig über sie gestritten. Nun reichte FP-Nationalratsabgeordneter Werner Neubauer Aufsichtsbeschwerde gegen den von Stadtrat Klaus Luger bewilligten Umbau ein - denn für Neubauer ist es ein Neubau.

"Der neue Bau stimmt in keinem Detail mit dem alten überein - da will man sich eine Baubewilligung erschleichen", so Neubauer. Wobei er sich auf einen Artikel in einer bosnischen Tageszeitung beruft - "da sieht man in zwei Bildern die Unterschiede", so Neubauer. Allerdings steht in dem Artikel, dass das Objekt nicht neu errichtet wird, sondern es sich um eine Rekonstruktion des vorhandenen Zentrums der Islamischen Gemeinschaft für Oberösterreich handelt.

Stadtrat Klaus Luger lassen die Vorwürfe kalt: "Das Verfahren ist regulär gelaufen."

Trotz Bewilligung wurde mit dem Bau noch nicht begonnen, es werden weiter Spenden gesammelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden