Do, 23. November 2017

Sehr prekär

06.10.2008 12:56

Armut trotz Arbeit wird zum Problem

Von 608.000 Erwerbstätigen in Oberösterreich sind rund 35.000 armutsgefährdet. Armut trotz Arbeit wird zunehmend zum Problem. Der Grund: Immer mehr Menschen sind von prekärer Arbeit, wie etwa geringfügiger Beschäftigung oder Freier Dienstvertrag, betroffen. Auf diese besorgniserregende Entwicklung machen das Armutsnetzwerk OÖ, der Bereich mensch & arbeit der Katholischen Kirche OÖ sowie die Arbeiterkammer aufmerksam und fordern eine bessere Absicherung für Menschen in atypischer Beschäftigung.

Die Arbeitswelt hat sich gewandelt. Arbeitnehmer/-innen werden von Unternehmern zunehmend in atypische Arbeitsverhältnisse gedrängt, die häufig ein geringes Einkommen und mangelnde Absicherung mit sich bringen: Teilzeitarbeit inklusive geringfügiger Beschäftigung, freier Dienstvertrag, neue Selbständigkeit oder Leiharbeit.

"Atypische Arbeit kann während mancher Lebensphasen passend sein, es muss jedoch sicher gestellt werden, dass sie von den Betroffenen freiwillig ausgeübt wird und nicht in die Prekarität führt", betont AK-Vizepräsidentin Christine Lengauer. Die Folge von prekärer Beschäftigung ist häufig Armut trotz Arbeit.

Armut ist Definitionssache
Von Armut spricht man dann, wenn ein Haushalt über ein sehr geringes Einkommen verfügt. Diese so genannte "Armutsgefährdungsschwelle" lag 2006 in einem Einpersonenhaushalt bei 893 Euro monatlich zwölf Mal pro Jahr. "Generell gilt, dass das Armutsrisiko sinkt, wenn eine Erwerbstätigkeit ausgeübt wird. Derzeit steigt aber die Zahl jener Personen, die trotz Erwerbstätigkeit arm sind", warnt Pold Ginner, Koordinator des Armutsnetzwerks in Oberösterreich.

Prekär wird normal
Das besonders Bedrohliche daran ist die "Normalisierung" prekärer Arbeits- und Lebensbedingungen, von denen vor allem Frauen betroffen sind, bestätigt auch Edeltraud Artner-Papelitzky, Bereichsleiterin von mensch & arbeit der Katholischen Kirche OÖ: "Wir müssen sehr auf der Hut sein, dass es nicht zur Richtschnur wird, dass Menschen unter solchen Bedingungen arbeiten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden