Mo, 28. Mai 2018

Die Luft wird dünner

06.10.2008 10:02

21.400 Europäer sterben pro Jahr wegen Ozon

Die weltweiten Ozonwerte sind in den vergangenen Jahrzehnten stetig gestiegen und bilden eine zunehmende Gesundheitsgefahr. Davor warnt ein neuer Bericht der britischen Wissenschaftsakademie Royal Society. In Europa sterben der Studie zufolge rund 21.400 Menschen pro Jahr an den Folgen der Ozonbelastung. Allein in Großbritannien könne sich die Zahl der Ozontoten bis 2020 noch um 51 Prozent auf 2.391 erhöhen. Dabei ist der Kampf gegen das giftige Gas nach Angaben der Wissenschaftler doppelt schwierig, da sich der Klimawandel und steigende Ozonwerte gegenseitig fördern.

Wie aus der Studie hervorgeht, sind die sogenannten bodennahen Ozon-Hintergrundwerte in der nördlichen Hemisphäre seit 1980 um sechs Prozent pro Jahrzehnt gestiegen. Damit lägen sie nun auf einem Niveau, auf dem sie nicht nur an Tagen mit Spitzenwerten, sondern alltäglich einen schädlichen Einfluss auf die Gesundheit und Umwelt hätten, berichtet die Royal Society.

Weltweite Ernteausfälle zu erwarten
Das schade nicht nur den Menschen, sondern auch der Landwirtschaft, da Ozon den Ertrag unter anderem von Weizen, Reis und Soja mindere. Im Jahr 2000 kostete die Ozonbelastung die EU-Landwirtschaft demnach rund 6,7 Milliarden Euro. Vor allem in schnell wachsenden Regionen in Südasien und Indien könne die Ozonbelastung zu Ernteausfällen führen und die Nahrungsversorgung gefährden.

Die Forscher mahnen zu globalen Maßnahmen. "Ozon ist ein Weltreisender und einer der durchdringendsten Luftschadstoffe", betonte der Vorsitzende der Ozon-Arbeitsgruppe der Royal Society, David Fowler. "Die Wettersysteme und Jet-Streams transportieren Ozon und die Schadstoffe, die zu seiner Entstehung führen, oft weit von der Quelle weg." Nationale und regionale Kontrollen der Ozonwerte seien daher nicht ausreichend, um die Gesundheit der Menschen und die Umwelt zu schützen. So fördere etwa der wachsende internationale Schiffsverkehr die Luftverschmutzung, der Sektor habe aber derzeit mangelhafte Emissionskontrollen.

Kein Ende des Trends in Sicht
In Europa erwarten die Wissenschaftler künftig mehr Tage mit Ozon-Spitzenwerten, da der Klimawandel mehr Hitzewellen und Trockenheit bringen wird. Die globale Erwärmung fördert die Bildung von Ozon, gleichzeitig ist Ozon nach Kohlendioxid und Methan das drittwichtigste Treibhausgas. Es entsteht aus einer Reaktion von Sonnenlicht und Gasen. Dazu gehören zum Beispiel Autoabgase, Waldbrände aber auch die „normale“ Atemluft. Folgen der bodennahen Ozonbelastung sind vor allem Atemwegprobleme. Besonders Kinder und alte Menschen sind betroffen. Die Ozonschicht in mehr als 20 Kilometern Höhe ist dagegen lebenswichtig, weil sie die Erde vor schädlicher Ultraviolett-Strahlung der Sonne schützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden