Di, 21. November 2017

Geld für Familien

06.10.2008 10:05

Verhandlungen über Anhebung der Wohnbeihilfe

ÖVP und SPÖ sind sich - zumindest im Prinzip - einig: In der Sitzung der Landesregierung am Montag dürfte ein Antrag von Wohnbau-Landesrat Hermann Kepplinger, die Wohnbeihilfe für Familien anzuheben, erfolgreich durchgehen. Familien mit zwei Kindern hätten damit monatlich bis zu 215 Euro mehr zur Verfügung.

Sein Modell für eine gezielte Erhöhung der Wohnbeihilfe hat SPÖ-Landesrat Kepplinger schon länger in der Tasche, nun ist es durch die Teuerung - und die vom Nationalrat beschlossenen Entlastungen - neuerlich aktuell geworden. Signale aus der ÖVP, so Kepplinger, lassen ihn für Montag auf einen positiven Regierungsbeschluss hoffen.

3,50 Euro pro Quadratmeter
Sein Antrag sieht eine Erhöhung der Beihilfe von drei auf 3,50 Euro pro Quadratmeter und Monat vor. Die Einkommensgrenze, bis zu der die Beihilfe bezogen werden kann, soll nach der Preisindexsteigerung valorisiert - also entsprechend angehoben - werden. Wenn die Einkommensgrenze überschritten wird, sieht der Kepplinger-Vorschlag eine faire Einschleifregelung vor. Gelten soll die neue Wohnbeihilfenordnung ab 1. Jänner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden