Mi, 23. Mai 2018

Spanair-Absturz

05.10.2008 15:03

Behörden ignorierten Warnung von US-Experten

Knapp sieben Wochen nach dem Absturz einer Spanair-Maschine auf dem Madrider Flughafen mit 154 Toten sind neue Vorwürfe gegen die spanischen Luftfahrtbehörden laut geworden. Ein US-Experte hatte die spanischen Stellen nach eigenen Angaben bereits im Jänner vor der Möglichkeit einer solchen Katastrophe gewarnt. "Aber die Verantwortlichen in Spanien haben nichts unternommen", sagte der Amerikaner James W. Hudspeth der Madrider Zeitung "El Pais" (Sonntagsausgabe).

Der 63-jährige Pilot war an den Ermittlungen zu einem Beinahe-Unglück im Juni 2007 auf Lanzarote beteiligt. Auf der kanarischen Insel war eine Maschine vom Typ MD-83 - ebenso wie der Spanair-Jet - ohne ausgefahrene Landeklappen gestartet. Den Piloten gelang es damals gerade eben, das Flugzeug vom Boden abheben zu lassen. In beiden Fällen hatte nach Erkenntnissen der Ermittler das Alarmsystem versagt, vermutlich weil eine Sicherung defekt war.

Glück für Lanzarote-MD-83
Dass auf Lanzarote eine Katastrophe gerade noch vermieden werden konnte, lag nach Ansicht des Experten möglicherweise daran, dass die Windverhältnisse günstiger waren und die MD-83, die die Fluggesellschaft Air Comet damals beim österreichischen Unternehmen MAP Jet gechartert hatte, stärkere Triebwerke hatte als die verunglückte Spanair-Maschine vom Typ MD-82.

Ignoranz, weil es keine Toten gab?
"Ich habe im Jänner den spanischen Behörden zwei Stunden über meine Erkenntnisse berichtet, aber man hat nichts unternommen", sagte Hudspeth. "Ich nehme an, man nahm die Sache nicht so ernst, weil es damals (auf Lanzarote) keine Toten gegeben hatte."

Die Unglücksmaschine der spanischen Gesellschaft Spanair war am 20. August in Madrid ohne ausgefahrene Landeklappen gestartet, hatte sich nur wenige Meter vom Boden erhoben und war in einem Flusstal zerschellt. 154 Menschen starben, 18 überlebten das Unglück mit schweren Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden