So, 20. Mai 2018

Gegen Verlockungen

05.10.2008 19:33

Islamischer Schleier soll nur ein Auge freilassen

Noch ist der Durchblick recht frei, doch wenn es nach einem einflussreichen islamischen Geistlichen in Saudi-Arabien geht, brechen für gläubige Frauen undurchsichtige Zeiten an: Der Geistliche hat nämlich dazu aufgerufen, einen Ganzkörperschleier ("Niqab") zu tragen, der nur ein Auge freilässt. Scheich Muhammad al-Habadan begründete dies laut einem Bericht des britischen Senders BBC damit, dass das Herzeigen beider Augen Frauen dazu verlocke, sich zu schminken, um damit anziehend zu wirken.

In vielen muslimischen Gesellschaften wird die Frage, wie viel vom Gesicht der Schleier verdecken soll, heiß diskutiert. In Saudi-Arabien und den Golf-Staaten ist der Niqab gebräuchlich, der meist den Blick auf die Augen freilässt.

Scheich Habadan, der in Saudi-Arabien als ebenso ultra-konservativer wie einflussreicher Kleriker gilt, äußerte seine Empfehlungen im muslimischen Satellitenkanal "Al-Majd".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden