Mo, 21. Mai 2018

Putzmunter

04.10.2008 17:46

Nordkoreas Staatschef besucht Fußballspiel

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-il ist erstmals seit über einem Monat wieder in der Öffentlichkeit gesehen worden. Er besuchte am Samstag ein Fußballspiel in der Hauptstadt Pjöngjang, wie die amtliche Nachrichtenagentur KCNA berichtete. Demnach fand das Match anlässlich des 62. Gründungsjahrestags der Kim-Il-sung-Universität statt - benannt nach dem Vater des jetzigen Machthabers.

Der 66-jährige Kim Jong-il war zuletzt Mitte August öffentlich aufgetreten. Danach hieß es, er habe möglicherweise einen Schlaganfall erlitten. Nordkorea hat Berichte über eine Krankheit Kims stets zurückgewiesen.

Die Gesundheit des nordkoreanischen Führers wird in Südkorea mit Sorge beobachtet, weil Kim bisher keinen seiner drei Söhne offiziell zu seinem Nachfolger ernannt hat. In Seoul wird ein Machtvakuum und Instabilität in dem stalinistisch regierten und mit Atomwaffen ausgerüsteten Land im Falle des Todes von Kim Jong-il befürchtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden