Mi, 22. November 2017

Test erfolgreich

04.10.2008 15:17

OÖs Sirenen funktionieren bestens

Österreichs Sirenen funktionierten zum größten Teil: Bei der jährlichen Sirenenprobe haben am Samstag laut Innenministerium nur 0,39 Prozent der Signalapparaturen nicht angeschlagen. 8.126 Sirenen wurden auf ihre Funktionstüchtigkeit getestet, 99,61 Prozent arbeiteten klaglos. Zu keinen Ausfällen kam es in Niederösterreich, im Burgenland und in Wien, wo allerdings beim Entwarnungston ein Penzinger Gerät stumm blieb.

In Oberösterreich waren von 1.410 getesteten Sirenen 1.401 zu hören. Sechs hatten einen Totalausfall, drei waren zum Teil nicht zu hören. Die Ausfälle würden wieder zum Anlass genommen, Wartungs- und Reparaturarbeiten durchzuführen. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Krisenkoordinationscenter des Bundesministeriums für Inneres, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirkswarnzentralen erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden