So, 27. Mai 2018

"Parteipolitisch"

05.10.2008 14:22

Ermittlungen gegen Palin sollen gestoppt werden

Eine Gruppe von Abgeordneten in Alaska will die Ermittlungen gegen die republikanische Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin vor der US-Wahl stoppen. Die sechs Politiker beantragten am Freitag vor dem Obersten Gericht des Staates, die parlamentarische Untersuchung wegen möglichen Machtmissbrauchs als Gouverneurin auszusetzen.

Sie argumentieren, die Ermittlungen seien parteipolitisch motiviert und sollten Palin vor der Präsidentschaftswahl am 4. November schaden. Das Gericht in Anchorage nahm den Antrag an und ordnete eine Anhörung für Mittwoch an, zwei Tage bevor die Ergebnisse der Ermittlungen veröffentlicht werden sollen. In der Untersuchung geht es um die Frage, ob Gouverneurin Palin ihr Amt missbraucht hat, als sie den Beauftragten für die öffentliche Sicherheit, Walt Monegan, entlassen hat. Monegan hatte sich geweigert, einen Polizisten zu feuern, der sich von Palins Schwester scheiden ließ.

Topverdienerin Sarah Palin
Wie auch immer diese Angelegenheit für Palin ausgehen mag, am Hungertuch wird sie nicht so bald nagen. Palin verdient deutlich mehr als der durchschnittliche US-Bürger, als dessen Sprachrohr sie sich versteht. Das geht aus Steuerunterlagen hervor, die ihr Wahlkampfbüro am Freitag veröffentlichte. Demnach hat Palin 2007 als Gouverneurin von Alaska mehr als 166.000 Dollar (119.994 Euro) verdient. Dazu kommen noch die Einkünfte ihres Mannes Todd Palin. Mit allen Abzügen bezifferten die Palins ihr zu versteuerndes Einkommen im vergangenen Jahr auf 124.921 Dollar.

1,5 Prozent für Wohltätigkeit gespendet
Zusätzlich hat die siebenköpfige Familie allerdings noch einiges zusätzlich auf der hohen Kante. Das Ehepaar meldete allein sieben Geldanlagen zwischen 15.001 und 50.000 Dollar, dazu kommen Rentenfonds in ähnlicher Höhe sowie Palins Pensionen aus ihren Ämtern als Gouverneurin von Alaska seit Dezember 2006 und davor als Bürgermeisterin der Kleinstadt Wasilla. 2007 spendeten die Palins 1,5 Prozent ihres Einkommen für wohltätige Zwecke, darunter 2500 Dollar in bar sowie Haushaltsgegenstände im Wert von 825 Dollar an die Heilsarmee.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden