Do, 23. November 2017

Tierfreunde entsetzt

03.10.2008 16:33

Tierasyl akut von Schließung bedroht

Die endlose Geschichte des Heimes für verstoßene Tiere in St. Radegund findet auch zum heutigen Tierheimetag in Oberösterreich kein Happy End: Nachdem Gemeinde und Land eine Umwidmung des ProAnimale-Hofes abgelehnt haben, kämpfen die Tierschützer vor dem Verwaltungsgerichtshof gegen die Schließung.

Krone-Leser kennen die Vorgeschichte: ProAnimale betreibt in St. Radegund einen Bauernhof, auf dem neben neben sechzig Pferden, Schafen und Ziegen auch ebenso viele arme Hunde ein Heim gefunden haben. Doch entfernte Anrainer stört das gelegentliche Bellen in dem von der Bezirkshauptmannschaft Braunau genehmigten Tierasyl, worauf mit Gemeinderats-Beschluss die Räumung des Hofes angeordnet wurde: Laut Flächenwidmung dürfen auf dem Hof zwar Pferde, Ziegen und Schafe, aber keine Hunde gehalten werden.

Die Asyl-Betreiber legten Einspruch ein, blitzten aber bei der Gemeinde und nun auch beim Land Oberösterreich ab. Dessen ungeachtet lädt Tierschutz-Landesrätin Silvia Stöger heute, Samstag, bei der Aktion Tag der offenen Tür neben anderen auch ins heftig umstrittene Tierasyl von St. Radegund...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden