Fr, 25. Mai 2018

Playboy-Finanzhilfe

03.10.2008 16:18

Playboy sucht Frauen von der Wall Street

Wie einst den Mitarbeiterinnen des US-Pleitekonzerns Enron bietet der „Playboy“ jetzt auch den Frauen von der New Yorker Wall Street, denen die US-Finanzkrise das letzte Hemd ausgezogen hat, die Möglichkeit, sich nackt für das US-Herrenmagazin ablichten zu lassen.

Die Ausgabe mit den „abgebrannten“ weiblichen Finanzhaien soll im Februar 2009 unter dem Titel „Sexiest Women of Wall Street“ erscheinen. „Wenn die Nachrichten noch schlimmer werden, ist das wahrscheinlicher ein kleiner Lichtblick, der die Leute zum Lächeln bringt“, erklärt Foto-Chef Gary Cole die Beweggründe für das Angebot an die Wallstreet-Frauen.

Hochqualifizierte Finanz-Expertinnen bevorzugt
Cole möchte besonders Frauen aus hochqualifizierten Positionen wie zum Beispiel Finanz-Analystinnen hüllenlos vor die Kamera bringen. Anmeldungen werden über die Website des Heftes erbeten (Link siehe Infobox). Die Damen müssen nachweisen, dass sie über Achtzehn und in einem Finanzunternehmen an der Wall Street tätig sind oder bis zum Finanzcrash waren und aktuelle Fotos einschicken.

Tausende attraktive Frauen an der Wall Street
Der „Playboy“ ist überzeugt davon, dass im Finanzdistrikt im Süden von Manhattan Tausende attraktiver Frauen arbeiten oder gearbeitet haben. Geplant ist, dass ungefähr 20 von ihnen fotografiert werden. Wie viel jede für die Aufnahmen bezahlt bekommt, hängt davon ab, wie viele sich letztendlich für das Shooting gemeldet haben.

Im Jahr 2002 hatten sich Frauen des Pleite-Konzerns Enron für den „Playboy“ ausgezogen. Auch die Frauen des angeschlagenen Unternehmens „WorldCom“ zeigten sich 2002 nackt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden