Sa, 26. Mai 2018

120 Käufer geprellt

03.10.2008 15:06

Schüler bereichert sich mit Internetbetrug

Ein 19-jähriger Schüler hat fiktive Elektrogeräte in Internet-Verkaufsplattformen angeboten und mit 120 Verkäufen einen Schaden "von mehr als 20.000 Euro verursacht". Mit gefälschten Schülerausweisen eröffnete der Bursch Konten bei verschiedenen Geldinstituten und ließ sich den Verkaufserlös überweisen. Da es die versprochenen Geräte aber nicht gab, sind die Käufer leer ausgegangen: Los waren sie nur ihr Geld.

Der Schüler hat seit mehr als einem Jahr seine betrügerischen Angebote in verschiedene Internetauktionsplattformen in Österreich und Deutschland gestellt. Eingeloggt hat er sich in Internet-Cafés. "Er dachte sich, er könnte damit Rückschlüsse auf seine Person verhindern", erläuterte der Leiter des Kriminalreferates im Stadtpolizeikommando Salzburg, Andreas Huber. Die ersten Anzeigen gingen nämlich bei der Polizei in Salzburg ein. Nach mehreren Beschwerden wurde der Anbieter von den Foren gesperrt und die Exekutive alarmiert.

Gefälschte Schülerausweise
"Aufgrund von Ähnlichkeiten und Rastern auf den Verkaufsplattformen ist man draufgekommen, dass dieselbe Person dahinter steckt", sagte Huber. Für die gefälschten Schülerausweise habe sich der 19-Jährige Formulare aus einer Papierhandlung besorgt, die erforderlichen Kopfstempel von Schulen aus dem Internet heruntergeladen und die Ausweise mit verschiedenen Lichtbildern versehen.

Strafverfahren wegen Betruges
Das erbeutete Bargeld verbrauchte der Bursch in Spiellokalen und bei Auslandsaufenthalten. Er wurde in Zusammenarbeit mit der Wiener Kriminalpolizei in der Bundeshauptstadt ausgeforscht und festgenommen. Zur Tat zeigte er sich bereits geständig. Dem jungen Mann blüht ein Strafverfahren wegen Betruges.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden