Mi, 23. Mai 2018

Bio-Knochenersatz

03.10.2008 12:15

Forscher entwickeln bioaktives Implantat

Bioimplantate als Ersatz für fehlende Knochen - diese Lösung soll künftig eine Alternative zu den heute verwendeten Metallimplantaten sein. Deutsche Materialwissenschaftler entwickeln derzeit einen neuen Werkstoff, der den menschlichen Knochen sehr genau nachahmen soll. Hergestellt werden die natürlichen Ersatzteile aus Kunststoffen, die von Bakterien produziert werden.

Nach Angaben des Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) in Leipzig handelt es sich dabei um eine Kombination aus einem bioaktiven Kalziummaterial und einem besonders stabilen Bio-Kunststoff (das Bild zeigt eine mikroskopische Aufnahme des Polymers). Das Material komme dem natürlichen Knochen wesentlich näher als Metallimplantate, sagten die Forscher. Bei der Fertigung des neuen Kunststoffs helfen den Angaben zufolge Bakterien.

Implantat regt Knochenwachstum an
Das neue Material soll sich durch ein geringeres Risiko von Abstoßungsreaktionen und Unverträglichkeiten auszeichnen. Zudem sei es in der Lage, das Nachwachsen der natürlichen Knochen zu stimulieren. Im Labor hätten Knochenzellen kleine Implantatproben besiedelt und mit der Produktion von Kollagen begonnen, einem Grundbaustoff des natürlichen Knochens.

Im günstigsten Fall könnten in fünf bis acht Jahren die ersten Patienten an Oberschenkeln oder Unterarmen Bioimplantate eingesetzt bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden