Do, 19. Oktober 2017

Auf ins Leben!

03.10.2008 11:05

Baby Elvis ist jetzt beim Papa daheim

Die Aufregung und die Freude waren riesengroß, aber durchmischt von Abschiedsschmerz und Trauer: Am Donnerstag holte Witwer Harald Thallinger (42) aus Pinsdorf seinen kleinen Sohn Elvis aus der Neonatologieabteilung des Vöcklabrucker Spitals nach Hause. Der Kleine ist völlig gesund!

Nach dem Geburtsdrama im Krankenhaus Gmunden befand sich Baby Elvis genau einen Monat auf der Neonatologie-Abteilung des LKH Vöcklabruck. Der Kleine war dorthin gebracht worden, weil er nach der Entbindung beim Apgar-Score, einem standardisierten Test für Neugeborene, zu wenig Punkte aufwies. Zehn Prozent der Kinder müssen nach der Geburt mit einer Sauerstoffbrille versorgt werden, bei einem Prozent sind die Anzeichen besorgniserregend und 0,7 Prozent haben wirklich Probleme, erklärt Alex Blaicher, der ärztliche Direktor des Landeskrankenhauses Vöcklabruck.

Elvis gehörte zu diesen zehn Prozent. Deshalb, und weil der trauernde Vater mit den drei großen Buben im Alter von 2, 6 und 9 Jahren überfordert war, blieb er im Spital. In den ersten Tagen steht Thallinger nun eine Caritas-Helferin zur Seite.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).