Sa, 25. November 2017

Sehr merkwürdig

03.10.2008 10:30

Einbrecher weiß nicht, was er will, teilt Beute aus

Ein deutscher Einbrecher hat nach einem Einbruch Freitag früh in eine Tankstelle in Attnang-Puchheim (Bezirk Vöcklabruck) in Oberösterreich seine Beute in einem Zug verteilt. Es handelte sich dabei um einen 18-jährigen Mann, berichtete die Sicherheitsdirektion am Freitag. Ein aufmerksamer Passagier alarmierte die Polizei. Der Mann wurde festgenommen und in die Justizanstalt Wels gebracht.

Der Deutsche brach gegen 3.15 Uhr in die Tankstelle ein und stahl Zigaretten, Süßigkeiten sowie Rubbel- und Brieflose. Anschließend randalierte er in dem Gebäude und zerstörte dabei Deckenbeleuchtungen, Bildschirme und Überwachungskameras. Dann setzte sich der 18-Jährige in einen Zug nach Lambach (Bezirk Wels-Land), um sich gleich danach wieder von einem Taxi nach Attnang-Puchheim bringen zu lassen.

Von dort ging es mit dem Zug nach Linz, wo der Deutsche die gestohlenen Rubbellose an Schüler verteilte. Einem Passagier kam die ganze Situation jedoch merkwürdig vor und er alarmierte die Polizei. Am Linzer Hauptbahnhof war die Fahrt für den 18-Jährigen zu Ende: Dort wurde er von der Polizei festgenommen. Der Mann befindet sich derzeit in der Justizanstalt Wels.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden