Do, 24. Mai 2018

AUA droht Streik

02.10.2008 19:32

Verhandlungen um Kollektivvertrag abgebrochen

Knapp zwei Stunden nach Verhandlungsbeginn ist am Donnerstag ein neuerlicher Anlauf in der Kollektivvertragsrunde für die rund 3.500 kaufmännisch-technischen Angestellten bei den Austrian Airlines (AUA) abgebrochen worden. Nach Angaben der Gewerkschaft hat die AUA das zuletzt abgegebene Angebot von 3,7 Prozent auf 3,3 Prozent für das Bodenpersonal herabgesetzt. Die Gewerkschaft ist empört und bereitet "Maßnahmen" vor, auch ein Streik wird nicht mehr ausgeschlossen.

Die Airline weist den Vorwurf, das zuletzt gegebene Angebot herabgesetzt zu haben, allerdings zurück und spricht von einer "Modifizierung" des Angebots. Sie spricht davon, dem Wunsch der Gewerkschaft nachgekommen zu sein und das ursprünglich angebotene Gesamtpaket (3,7 Prozent Erhöhung für alle, Erhöhung bestimmter Technikzulagen um zehn Prozent, Optimierung der Schichtpläne) entflochten und den gehaltsrechtlichen Block vom Thema Technik-Schichtplanung entkoppelt zu haben.

Sie habe im neuen Paket bei der Inflationsabgeltung einen Mindesterhöhungsbetrag von 80 Euro vorgesehen, der für die niedrigeren Einkommen einen Reallohnzuwachs bedeuten würde, so die Fluglinie. Das von ihr vorgeschlagene Paket entspricht laut Unternehmenssprecherin Livia Dandrea-Böhm wertmäßig jenem von vergangener Woche. Die nächste Gesprächsrunde wurde laut AUA für den 16. Otkober vereinbart.

Gewerkschaft bereitet "Maßnahmen" vor
Die Gewerkschaft zeigt sich vom Angebot der AUA empört und bereitet nun "Maßnahmen" vor, die ab der kommenden Woche über die Bühne gehen sollen. Kämpferisch meinte Betriebsrat Alfred Junghans: "Wir sind vorbereitet und gut motiviert."


Noch im Oktober soll die AUA nach bisherigen Plänen an einen starken internationalen Airline-Partner verkauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden