Mo, 21. Mai 2018

Nominierungs-Streit

02.10.2008 17:09

Graf will weiter Burschenschafter bleiben

Der umstrittene FPÖ-Kandidat für den Dritten Nationalratspräsidenten, Martin Graf, hat sich am Donnerstag pauschal von allen Vorhaltungen, die ihm im Zusammenhang mit der deutschnationalen Burschenschaft "Olympia" gemacht werden, distanziert. Er habe kein Problem damit, sich von alldem zu distanzieren und sei auch zu einem Gespräch mit Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, die sich von ihm die "eine oder andere" weitere Klarstellung wünscht, bereit.

Auf das Verbotsgesetz angesprochen, über das manche in der FPÖ mit dem Argument der Meinungsfreiheit diskutieren wollen, meinte Graf, er vertrete die Meinung des Parteichefs. Kritik daran könne nicht verboten sein, aber er sei auch nicht derjenige, der sage, das müsse beseitigt werden.

Graf sieht sich nicht für die Inhalte auf der Homepage der Olympia verantwortlich, und würde vieles davon "nicht sagen, oder anders sagen", er werde aber aus der Burschenschaft sicher nicht austreten, so der Abgeordnete. Das "Bekenntnis zur deutschen Volks- und Kulturgemeinschaft" der Olympia begründete er mit der "ethnischen Herkunft", er sei aber "selbstverständlich Österreicher".

Prammer "im Zwiespalt"
Nationalratspräsidentin Barbara Prammer (SPÖ) hatte zuvor wissen lassen, sie sei "im Zwiespalt" was die Bestellung von Martin Graf zum Dritten Nationalratspräsidenten betrifft. So gefalle ihr einerseits "auch nicht", dass der FPÖ-Politiker in "dieser Vereinigung" (der Burschenschaft, Anm.) ist, andererseits habe sie ihn als "konstruktiven" Nationalratsabgeordneten kennengelernt, so Prammer gegenüber Journalisten am Rande einer Buchpräsentation in der Präsidenschaftskanzlei am Donnerstag.

Ob sich Graf ausreichend von nationalsozialistischem Gedankengut distanziert habe, darüber scheint sich Prammer selbst noch nicht so ganz im Klaren zu sein. Sprach sie zunächst davon, dass er sich ausreichend und "in bemerkenswerter Weise" abgegrenzt habe, meinte sie gegen Ende des Interviews, sie hoffe auf die "ein oder andere" weitere Klarstellung. Zur Frage des Verbotsgesetzes meinte sie, dass diese Teil der politischen Debatte sei, mit dem Amt des Nationalratspräsidenten habe das aber nichts zu tun. Prammer warnte davor, sich wieder weg von der "sauberen Positionierung Österreichs" in der Geschichtsaufarbeitung zu bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden

Für den Newsletter anmelden