Sa, 16. Dezember 2017

Bärenhatz

02.10.2008 11:51

Braunbär Moritz ist wahrscheinlich kein Killer

Der Verdacht gegen den oberösterreichischen Braunbären Moritz, ein "Schafkiller" zu sein, löst sich zunehmend auf: Vor einigen Tagen wurde eine verschwundene Schafherde, die sich im Dachsteingebiet verstiegen hatte, gefunden und mit dem Hubschrauber ins Tal geflogen. Bei den 23 Tieren dürfte es sich um den Großteil jener "Opfer" handeln, die gerüchteweise dem Bären zugeschrieben wurden. Franz Hofer vom Referat Schaf/Ziegen in der Landwirtschaftskammer Oberösterreich bestätigte das am Donnerstag.

Es gebe jedes Jahr Tiere, die im Dachsteingebiet verschwinden, erklärte Hofer. Viele würden im Winter von Jägern bei Wildfutterstellen gesichtet. Meister Petz sieht er aber nicht unbedingt als große Bedrohung. "Bisher hat es pro Jahr zwei oder drei Fälle gegeben, bei denen wir vermuten, dass der Bär im Spiel war." Auch Bärenanwalt Walter Wagner ist überzeugt: "Moritz ist kein Schafkiller." Am Dachstein seien rund 5.000 Schafe unterwegs. Es sei unwirtlich und unübersichtlich, daher würden immer wieder Herden verschwinden und später wieder auftauchen. Ein Schafbauer müsste - ohne Zutun des Bären - mit rund zehn Prozent Ausfall rechnen.

Auch wenn Moritz mit den abgängigen Tieren nichts zu tun haben dürfte, gibt es noch einen weiteren Verdacht: Heuer wurden Knochen von acht Schafen in dem Gebiet gefunden. Ob die bereits stark verwitterten Reste tatsächlich von Bären-Opfern stammen, sei schwer zu sagen, so Wagner. Es gebe keine Bissspuren oder andere Indizien, die Moritz belasten. Eine Losung, die in der Nähe der Kadaver gefunden wurde, soll einer DNA-Analyse unterzogen werden, um den Fall zu klären. Aus Kostengründen lasse man aber mehrere Proben zusammenkommen, daher stehe das Ergebnis noch aus, so Wagner.

Keine Hochzeit 2008
Fix ist, dass es heuer keine Braut mehr für den einsamen Moritz gibt. Geplant ist, dass zehn Wildfänge in den Nördlichen Kalkalpen ausgewildert werden. Da die Tiere vor dem Wintereinbruch eine Eingewöhnungszeit brauchen, wäre das frühestens im kommenden Jahr möglich. Außerdem hat bisher nur Oberösterreich Grünes Licht gegeben. Ein OK aus Niederösterreich und der Steiermark steht noch aus.

Christoph Walder, Leiter des WWF-Bärenprojekts, hofft, dass ein Koordinierungsgespräch der Bundesländer Mitte Oktober Fortschritte bringt. Erst nach der Zustimmung der Länder könne man die Genehmigungsverfahren einleiten, was wieder Zeit koste. Das "Zögern" von Niederösterreich und der Steiermark ist für Walder "fahrlässig", denn: "Irgendwann wird auch dieser Bär sterben. Dann ist es zu spät, lange Gesichter zu machen."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden