So, 27. Mai 2018

Totale Enthauptung

02.10.2008 17:15

Bizarre Selbsttötung fasziniert Rechtsmediziner

Die Kriminologen und Wissenschaftler standen lange vor einem Rätsel: Am 7. Mai 2007 war die Polizei in Köln auf zwei Tote gestoßen, einen 70-jährigen Mann und seinen 24-jährigen Sohn. Alle Spuren am Tatort deuteten für die erfahrenen Ermittler sofort auf Mord und Selbstmord mit dem Sohn als Täter. Doch eines konnte sich niemand erklären: Wie hatte es der Mann zustandegebracht, sich mit einer Kettensäge selbst vollständig zu enthaupten? Nach mühevoller Kleinarbeit haben Kölner Rechtsmediziner den Fall nun endgültig geklärt und auf einem Jahreskongress ihrer Zunft präsentiert.

Wer schon einmal eine Kettensäge in der Hand gehabt hat, wird wissen, woran eine derart ausgeführte Selbsttötung scheitern müsste. Durch den Einschnitt der Säge am Hals würden lebenswichtige Gefäße verletzt, das Opfer würde das Bewusstsein verlieren. Dadurch wiederum wäre es unmöglich, sich den Kopf vollständig abzutrennen, da ein Bewusstloser keinen Schalter niederdrücken kann.

Apparatur aus dem Baumarkt
Der todessehnsüchtige 24-Jährige umging dieses Problem auf – zumindest bastlerisch – bemerkenswerte Art und Weise, indem er eine eigene Apparatur zusammenbaute. Der junge Mann hatte offenbar Talent als Heimwerker, alle Bestandteile seiner "Selbsttötungsmaschine" hatte er sich im Baumarkt besorgt.

Neben seiner handwerklichen Begabung dürfte der Mann auch noch erstaunlich gefasst und angstfrei gewesen sein. Bei der Obduktion wurden keine Spuren von Medikamenten oder Drogen festgestellt: Er dürfte sich daher dem Tod völlig angstfrei gestellt haben. Ein weiterer Grund dafür, dass Rechtsmediziner den Fall als absolut außergewöhnlich bezeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden