Sa, 18. November 2017

Test in den USA

30.09.2008 11:24

Mitarbeiter sollen sich ihre Laptops selber kaufen

Mitarbeiter von Firmen sind ja eigentlich nie zufrieden mit dem Computer, den sie an ihrem Arbeitsplatz vorfinden. Zu langsam, zu wenig Speicherplatz, schlechte Grafik - irgendetwas gibt es immer zu bemängeln. Dem setzt die US-Softwarefirma Citrix nun ihr Programm "BYOC" entgegen: "Bring Your Own Computer". Die Mitarbeiter werden aufgefordert, sich ihren Rechner doch selber auszusuchen und zu kaufen.

Dazu bekommen die Angestellten ein Budget von 2.100 Dollar (rund 1.460 Euro) zur Verfügung gestellt. Einzige Voraussetzung: Ein Laptop samt dreijährigem Wartungsvertrag muss es sein. Wie der Rechner aussieht und wie er konfiguriert ist, bleibt dem Mitarbeiter überlassen. Der Firma wird so jede Verantwortung für Anschaffungen und technischen Support abgenommen. Die ersten 200 Mitarbeiter, die sich an dem Programm beteiligt haben, waren aber trotzdem zufrieden (im Bild: Citrix-Mitarbeiterin Carolyn VanVurst mit ihrem neuen Notebook).

Der Analyst Charles King von "Punt-IT" spricht von einer "vorausschauenden Strategie". "Die Leute haben eine sehr persönliche Beziehung zu ihren technischen Geräten. Die Freiheit zu haben, den Computer kaufen zu können, den man will, ist wie eine Belohnung. Und ein zufriedener Mitarbeiter ist normalerweise auch ein produktiver." Es gibt allerdings auch Bedenken. Die Analystin Sara Radicati ist sich nicht sicher, welches Problem Citrix damit eigentlich löst. Gerade die Verwaltung wichtiger firmeninterner Daten sei doch einfacher, wenn es etwas mehr Kontrolle gebe. Es gelte zudem ja auch einige technische Herausforderungen zu meistern, erklärt Gartner-Analyst Steve Kleynhans. So müsse sichergestellt werden, dass die Mitarbeiter auch die Programme haben, die sie für ihre Arbeit brauchen.

Ob andere Firmen dem Beispiel folgen, hängt aber wohl vor allem davon ab, ob sie damit Geld sparen können. Citrix erklärt, ein Computer habe in Anschaffung und Wartung für jeden Mitarbeiter bislang rund 2.500 Dollar gekostet. Eine Zahl, die Analysten auch für andere Unternehmen bestätigen. Die 2.100 Dollar könnten also tatsächlich eine Einsparung bedeuten. Auch bei Citrix testet man allerdings noch - die Erprobungsphase läuft bis Ende des Jahres.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden