So, 18. Februar 2018

Fünfer-Runde im TV

29.09.2008 16:21

Wenig Konkretes zum Ausklang des Wahlsonntags

Eher Nachwehen des Nationalratswahlkampfs als konkrete Zukunftsaussichten für allfällige Koalitionen gab es am Sonntagabend bei einer Diskussionsrunde der Spitzenkandidaten der fünf Parlamentsparteien im ORF. SPÖ-Vorsitzender Werner Faymann warb um eine neue rot-schwarze Koalition ohne gegenseitige Blockaden. ÖVP-Chef Wilhelm Molterer zierte sich und erklärte, die Volkspartei müsse die Frage klären, ob man in Opposition gehe oder in eine Regierung - und bei letzterem gebe es mehrere Möglichkeiten.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und BZÖ-Obmann Jörg Haider verurteilten neuerlich Ausgrenzungen seitens der SPÖ. Der Grüne Bundessprecher Alexander Van der Bellen zeigte sich enttäuscht von einem "Rechtsruck" durch die Wahlsieger blau und orange und meinte, die Grünen seien die letzte Bastion gegen einen solchen Rechtsruck.

Inhaltlich brachte die Debatte wenig Neues, sondern eher eine Art Vergangenheitsbewältigung der letzten Wahlkampfwochen. Faymann sagte, die Wähler hätten den Streit und den Schüssel-Molterer-Kurs abgewählt und die Arbeit gewählt. Außerdem wollten die Menschen, dass nach den Wahlen auch das gehalten werde, was man vorher versprochen habe, und deshalb werde es für die SPÖ auch keine Koalition mit FPÖ oder BZÖ geben. Strache replizierte, dass dies eine Fortsetzung des "präpotenten und arroganten" Kurses der SPÖ sei. Haider sah eine "breite Mitte-Rechts-Konstellation" in Österreich ähnlich wie in Italien. Van der Bellen wollte sich auf Koalitionsspekulationen nicht einlassen, "das ist zwecklos heute Abend". Molterer erklärte, die SPÖ könne nicht weiter ohne weiteres Schulden machen und "die Grundrechnungsarten außer Kraft setzen".

Faymann umwarb ÖVP - Molterer unbeeindruckt
Dass Faymann "ernsthafte Verhandlungen mit der ÖVP" anstrebt und man wie in vielen Bundesländern und "wie in der Sozialpartnerschaft das Gemeinsame vor das Trennende stellt", löste bei Haider einiges Unbehagen aus. "Das ist ein Konzept, das nicht funktioniert, da kommt nichts heraus." Als abschreckendes Beispiel nannte er die Gesundheitsreform, wo "alle daran gekocht haben, das Ergebnis ist, dass die Krankenkassen konkursreif sind. Das kann nicht der Sinn einer rot-schwarzen Koalition sein". Molterer wiederum erklärte zu Faymann, dieser solle nicht "gebetsmühlenartig" die Wahlkampfrhetorik wiederholen. Strache lehnte neuerlich eine mögliche SPÖ-Minderheitsregierung entschieden ab. Van der Bellen hielt Strache immer wieder einen "klaren Ruck zum Rechtsradikalismus" vor, auch wenn "Sie jetzt rhetorisch Kreide fressen, bis es staubt".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden
Für den Newsletter anmelden