Fr, 24. November 2017

Abgestürzt

28.09.2008 12:40

Gericom verliert 22% Umsatz

Der seit August mehrheitlich zur malaysischen Quanmax gehörende Notebook-Hersteller Gericom AG mit Sitz in Linz hat im ersten Halbjahr 2008 22 Prozent an Umsatz verloren und damit Erlöse von 11,95 (15,4) Millionen Euro generiert, teilte das Unternehmen am Wochenende mit. Für das zweite Halbjahr werden wieder steigende Umsätze und operative Gewinne erwartet.
Das Periodenergebnis betrug im Halbjahr minus 7,67 Millionen Euro gegenüber plus 5,27 Millionen Euro im Vorjahr. In der Vorjahresperiode war ein Sondergewinn aus dem Abgang von Beteiligungen in Höhe von 6,3 Millionen Euro enthalten. Restrukturierungsaufwendungen und Abschreibungen belasteten dagegen das Halbjahresergebnis 2008.


Zuletzt verfügte Gericom über liquide Mittel von 5,7 Millionen Euro, wobei die Gesellschaft nach Eigenangaben keine Bankschulden hat. Das Eigenkapital liegt bei 7,2 Millionen, das entspricht einer Eigenkapitalquote von 34,3 Prozent.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden