So, 25. Februar 2018

Fette Beute

28.09.2008 17:25

Schmuggler mit 8,7 Millionen Euro gestoppt

So viel Geld bei einer einzigen Person hat der deutsche Zoll noch nie gefunden: Auf dem Flughafen von Frankfurt am Main fassten die Behörden einen Studenten, der offensichtlich 8,7 Millionen Euro aus Deutschland herausschmuggeln wollte. Das Geld habe der 29-Jährige in 50er- und 100er-Scheinen in drei Koffern versteckt gehabt, wie die Zeitung "Bild am Sonntag" berichtete.

Die Koffer habe er ganz normal aufgegeben und dann auf seinen Flug in den Nahen Osten gewartet. Bei der Kofferkontrolle vor dem Abflug hätten die Zollbeamten die Geldscheine gefunden. Nach Angaben des Zollkriminalamtes war es der bisher größte sichergestellte Bargeldbetrag bei einer Einzelperson in Deutschland.

"Die 8,7 Millionen Euro Bargeld wurden bereits im Mai 2008 am Flughafen Frankfurt sichergestellt. Die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Geldwäsche wurden von der zuständigen Staatsanwaltschaft eingeleitet, sie sind noch nicht abgeschlossen", sagte Wolfgang Schmitz vom Zollkriminalamt in Köln der "Bild am Sonntag".

Nach der deutschen Rechtslage muss jeder Betrag über 10.000 Euro bei Überschreiten der Grenze angemeldet werden. Damit soll Geldwäsche bekämpft und die Finanzierung terroristischer oder krimineller Vereinigungen verhindert werden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden