Fr, 20. Oktober 2017

Messerstecher

28.09.2008 13:04

War Konkurrenz Motiv für Doppelmord in Linz?

500 Alibi-Überprüfungen und DNA-Vergleiche in der Drogenszene, aber keine einzige Spur: Der Mordanschlag auf einen Linzer Drogenarzt und der Doppelmord an zwei süchtigen Bühnentechnikern dürften von keinem Junkie verübt worden sein, sondern andere Motive haben. Nun geraten Kollegen und Konkurrenten der Opfer als Täter in Verdacht.

Wie berichtet, war am 7. März der 51-jährige Linzer Drogenarzt Dr. Bernhard Lindenbauer vor der Landes-Nervenklinik mit 14 Messerstichen lebensgefährlich verletzt worden. Drei Tage später wurden zwei seiner Patienten in derselben Art mit gleicher Brutalität getötet, als die beiden süchtigen Frühpensionisten und Bühnentechniker Christian Janouschek, 45 Jahre alt, und der 51-jährige Wolfgang Huber in Urfahr erstochen wurden.

Ermittlungen in der Drogenszene ohne Erfolg 
In beiden Fällen konzentrierten sich seither die Ermittler auf die Drogenszene - erfolglos. "Deshalb müssen wir den oder die Täter in anderen Kreisen suchen", gibt jetzt Sicherheitsdirektor Alois Lißl das Kommando zum Umdenken: Der Linzer Therapeut könnte in einen Konflikt mit jenen Konkurrenten geraten sein, die blutjungen Drogenkranken kiloweise Schlafmittel verschreiben, was heuer schon 14 Todesopfer gefordert hat. Deshalb wird bereits gegen skrupellose Ärzte in Linz und Leonding ermittelt.

Mögliches Motiv Missgunst unter Tontechnikern
Die beiden Urfahraner Junkies könnten einem Konkurrenzkampf unter Licht- und Tontechnikern zum Opfer gefallen sein, nachdem sie am Tag zuvor einen Rainhard-Fendrich-Auftritt im Linzer Bratwurstglöckerl betreut hatten. Das könnte Neid und Streit ausgelöst haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).